MO - FR 10 - 18 UHR

Silber - Fakten und lehrreiches über Argentum

Es handelt sich um ein wertvolles Edelmetall, das als chemisches Element der Kupfergruppe zugeordnet werden muss. Das chemische Symbol für das Element lautet AG und ist auf das lateinische Wort argentum zurückzuführen. Der deutsche Begriff "Silber" ist nicht ganz eindeutig einer bestimmten Sprachgruppe zuzuordnen. Der Begriff "silubra" ist urgermanisch, soll aber ganz ursprünglich einer nicht näher definierten orientalischen Sprache entnommen worden sein.

Silber ist nicht nur ein seltenes und daher teures Edelmetall, das sich hervorragend zur Herstellung kostbarer Schmuckstücke eignet. Es weist darüber hinaus auffällige physikalische und chemische Eigenschaften auf: Das Metall ist ein hervorragender Wärmeleiter, der zum Beispiel auch elektrischen Strom in einer Weise weiterzuleiten vermag, die einzigartig ist unter Metallen.

Somit ist es naheliegend, dass es auch Verwendung im angewandten Bereich findet. Es wird daher zum Beispiel sowohl im Bereich der Elektronik als auch in der Optik verwendet. Doch ein derartiges chemisches Element hat stets mannigfache Eigenschaften. So weist es auch biologische Effekte auf, die beispielsweise in der Medizin Verwendung finden. Aufgrund der antibakteriellen Eigenschaften wird es zu medizinischen Wundauflagen verarbeitet, findet jedoch auch allgemein als Bestandteil von Desinfektionsmitteln eine Anwendung. Das seltene Metall kommt weltweit besonders häufig auf dem mittelamerikanischen, insbesondere jedoch nordamerikanischen Kontinent vor (Mexiko, USA, Kanada). Ebenfalls nennenswerte, jedoch kleinere Mengen, werden zudem in Russland, Polen oder Australien gefördert.

Doch auch in Südamerika existieren lukrative Vorkommen. So ist beispielsweise der Ländername "Argentinien" nach dem dortigen Auftreten des Edelmetalls benannt worden. Es tritt unter natürlichen Lagerbedingungen häufiger in Körner-Form auf und seltener beispielsweise als Nuggets oder Geflechte. Silbervorkommen finden sich vor allem in sulfidischen Mineralien. Die Gewinnung erfolgt meist aus Silbererzen.

Aktuelle Preise für Silber im Ankauf

SilberlegierungGewichtAnkaufspreis
999er Silber1000 Gramm580,00 €
925er Silber1000 Gramm510,00 €
900er Silber1000 Gramm500,00 €
835er Silber1000 Gramm450,00 €
800er Silber1000 Gramm430,00 €
700er Silber1000 Gramm390,00 €
625er Silber1000 Gramm320,00 €

Fakten zu Silber

Silber wird im ersten Gedanken sicherlich mit Silberschmuck aller Art assoziiert. Aber die Verwendung von Silber ist sehr breit gefächert. Schmuck, Silberbarren, Silbermünzen in der Medizin und in der Industrie. Der folgende Artikel bietet Ihnen eine umfassende Übersicht über das Edelmetall Silber. Sollten Sie Fragen oder Ergänzungen haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns.

  • Name: Silber
  • Symbol: AG
  • Ordnungszahl: 47
  • Elementarkategorie: Übergangsmetall
  • Aussehen: weißglänzend, metallisch
  • Aggregatzustand: fest
  • Schmelzpunkt: 961,78°C
  • Siedepunkt 2210 °C

Silber als natürliches Element

  • Die kristalline Struktur von Silber ist kubisch
  • Silber wird auch als sogenannter Regenmacher verwendet, indem Silberjodid dazu verwendet wird, Wolken zu sprengen, woraus dann der Regen entsteht. In den Vereinigten Staaten wurde diese Technik verwendet, um starke Wirbelstürme zu verhindern oder zu kontrollieren.
  • Reines Silber kommt in der Natur gediegen in Form von Körnern oder Nuggets vor. Es kann aber auch als drahtig verästeltes Geflecht in Erzgängen auftreten. Weiterhin befindet sich Silber in Gold, Kupfer, Zink und Blei sowie in Argenit.
  • Silber ist ein sehr dehnbares Metall, sodass es möglich ist, aus einer Unze Silber einen etwa 2.400 Meter langen Draht zu ziehen.
  • Silber korrodiert nicht bei Einfluss von Sauerstoff und Wasser. Eine Korrosion tritt dann ein, wenn Silber mit Schwefelwasserstoff, schwefelhaltiger Luft und Ozon in Verbindung kommt. Erst dann bildet sich eine schwarze Sulfidschicht.
  • Wenn Silber verarbeitet wird, kann es gelegentlich zu einer Bildung von Silberfulminant kommt. Hierbei handelt es sich um einen schweren Sprengstoff.
  • Silber hat eine sehr starke Reflexionskraft und ist in der Lage etwa 95% des sichtbaren Lichtspektrums zu reflektieren.
  • Silber ist sehr beständig. Außer oxidierende Säuren, wie z.B. Salpetersäure, und Cyanid-Lösungen in Kombination mit Sauerstoff sind stark genug, um das Edelmetall zu lösen.

Ankaufspreis größter handelbarer Silberbarren

BarrenGewichtAnkaufspreis
999 / 999,9 Silberbarren1000 Unzen17.980,00 €

SILBERLEGIERUNGEN und weitere wichtige Begriffe

Bereits in der Vergangenheit spielte Silber eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Schmuck und Kunstgegenständen und wird in der Regel mit einem anderen Metall legiert, um es ausreichend zu härten, damit es die gewünschte Form und die ihm verliehenen Details beibehält. Zwei oder mehr elementare Metalle, die zu einer homogenen Masse vermischt sind, bilden eine Legierung. Manchmal werden Metalle mit einem Nichtmetall wie Kohlenstoff legiert. Das neu entstandene Metall ist in der Regel härter, haltbarer, hat eine andere Farbe und ist weniger formbar als die ursprünglichen Bestandteile. Der Wert der einzelnen Edelmetalllegierungen wird daran gemessen, wie das Edelmetall in der Mischung dominiert und in einem bestimmten Verhältnis gehalten wird.

800-er SILBER

800-er Silber ist eine Silberlegierung, die aus 800 Teilen Silber und 200 Teilen anderer Metalle besteht. Es wird auch als internationales Münzsilber bezeichnet. Diese Legierung war im 19. und frühen 20. Jahrhundert auf dem europäischen Festland weit verbreitet, wurde aber in den Vereinigten Staaten nicht für Schmuck verwendet. 800-er Silber war die bevorzugte Legierung für mit Niello (Neben dem Emaillieren ist das Niellieren ein weitere farbgebende Technik, bei der in diesem Fall ein schwarzblaues Material (Niello) auf Metall geschmolzen wird) verzierte Stücke, da es hohen Brenntemperaturen besser standhalten kann als Legierungen mit einem höheren Silbergehalt.

BRITANNIA-SILBER

Britannia-Silber ist eine Silberlegierung, die aus 95,84 % Silber und 4,16 % Kupfer besteht. Das englische Parlament führte den Standard 1697 ein, um das Einschmelzen von Sterlingsilbermünzen zu verhindern, indem es einen höheren Standard für andere Gegenstände aus Silber festlegte. Im Jahr 1720 durften Silberschmiede wieder Sterlingsilber verwenden, wobei Britannia-Silber eine optionale Legierung war. Zwischen 1687 und 1720 wurde Britannia-Silber mit einer weiblichen Figur (Britannia) und einem ausradierten Löwenkopf gekennzeichnet. Seit 1999 wird Britannia-Silber mit der Feingehaltspunze 958 innen und oval gekennzeichnet. Das Symbol der Britannia wurde fakultativ.

MÜNZSILBER

Ein 90-prozentiger Feinsilbergehalt war in den Vereinigten Staaten von Amerika bis 1966 die Norm für Silbermünzen. Heute wird in US-Münzen kein Silber mehr verwendet. Andere internationale Münzsilberstandards reichen bis zu einem Silbergehalt von 80 Prozent. Der Trend geht dahin, Silber in den Währungen der meisten Länder durch Nickel und Aluminium zu ersetzen.

FEINSILBER

Feinsilber ist eine andere Bezeichnung für reines Silber.

MEXIKANISCHES SILBER

Mexikanisches Silber ist eine höhere Silberlegierung als Sterling. Mexikanisches Silber besteht zu 95 Prozent aus Silber und nur zu 5 Prozent aus Kupfer.


Bild: Silberbesteck aus 925 Silber

STERLING-SILBER

Sterling ist eine Silberlegierung, die aus 0,925 Teilen Feinsilber und 0,075 Teilen anderen Materials, in der Regel Kupfer, besteht. Der Begriff wird auch zur Bezeichnung von Besteck aus Sterlingsilber verwendet.

ROULZ-SILBER

Ruolz war eine Bezeichnung für einige versilberte Metalle. Im Jahr 1841 entdeckte ein Chemiker namens Camille de Ruolz eine Möglichkeit, Gegenstände zu vergolden oder zu versilbern, indem er Silber oder Gold in Kaliumcyanid auflöste. Der Begriff wird manchmal auch für eine ebenfalls von Ruolz entdeckte Silberlegierung verwendet. Diese Legirung besteht nur aus Silber, Kupfer und gereinigtem Nickel im Verhältnis von 20 Teilen Silber, 25 bis 31 Teilen Nickel und so viel Kupfer wie erforderlich ist, um das Gewicht von 100 Teilen voll zu machen.

SILBERBESCHICHTET

Der Begriff "versilbert" bezeichnet eine Beschichtung aus Silber von mindestens 925, die durch Löten, Schweißen oder andere mechanische Verfahren aufgebracht wird. Diese Beschichtung muss mindestens 1/20 des gesamten Artikels ausmachen.

GOLD MIT SILBERÜBERZUG

Silberüberzogenes Gold war eine Erfindung des englischen Juweliers James Cox um 1767 - in der Mitte der georgianischen Ära. Diese Technik machet es möglich, Silber mit Gold zu unterlegen. Zuvor waren Edelsteine, die in Weißmetall gefasst wurden, nur in Silber gefasst. Wenn der Schmuck nicht regelmäßig gereinigt wurde, konnte das Anlaufen von Silber, das direkt auf die Haut gerieben wurde, Flecken hinterlassen oder das Gewebe verschmutzen. Gold oxidiert nicht und hinterlässt daher keine Verfärbungen auf Haut oder Kleidung. Da die Verwendung von weißem Metall für die Einfassung von Edelsteinen wünschenswert war, wurde Silber weiterhin für Schmuckstücke verwendet, die zusätzlich mit Gold unterlegt wurden. Dieses Verfahren war bis ins späte achtzehnte Jahrhundert hinein beliebt. Als die Technologie entwickelt wurde, die die Verwendung von Platin in Schmuckstücken ermöglichte, wurde auch dieses auf dieselbe Weise wie Silber auf Gelbgold aufgetragen. Schließlich wurde die Goldunterlage abgeschafft, und Schmuckstücke aus reinem Platin traten an ihre Stelle.

SILBERPLATTE

Silberblech entsteht, wenn ein Artikel aus unedlem Metall mit Feinsilber galvanisiert wird. Das Grundmetall ist in der Regel Nickel, Kupfer oder Messing.

VERMEIL

Vermeil bezieht sich auf eine schwere Beschichtung aus Gold über Sterlingsilber. Historisch gesehen war es eine chemische Färbung, die auf mit Quecksilber vergoldete Gegenstände aufgetragen wurde, um eine rote oder gelbe Farbe zu erzeugen. Ein Industrieprodukt darf als "Vermeil" bezeichnet oder gekennzeichnet werden, wenn es aus einer Basis aus Sterlingsilber besteht, die auf allen wesentlichen Oberflächen mit Gold oder einer Goldlegierung von mindestens 10 Karat Feingehalt beschichtet oder plattiert ist, die eine erhebliche Dicke und eine Mindestdicke aufweist, die durchgehend zweieinhalb Mikron (oder etwa 100/1.000.000stel Zoll) Feingold entspricht. 

Wissenschaftliche Aspekte von Silber

  • Die Ordnungszahl von Silber ist 47, und das Atomgewicht beträgt 107,8682.
  • Wenn Silber in einer natürlichen Legierung mit Gold vorkommt, wird diese als Elektrum bezeichnet.
  • Der Schmelzpunkt von Silber liegt bei 961,78 C und sein Siedepunkt bei 2162 C.
  • Bei dem Edelmetall Silber handelt es sich um den besten elektrischen Leiter unter den Elementen. Silber gilt als Messlatte für alle anderen Elemente, das es das einzige Element mit einer Leitfähigkeit von 100 % ist, gefolgt von Kupfer mit 97 %. Silber weist auch den niedrigsten Übergangswiderstand auf.
  • In der Lebensmittelindustrie wird Silber als Zusatzstoff unter der E-Nummer E174 verwendet.
  • Silber wird als Übergangsmetall mit einer Dichte von 10,5 g/cm3 eingestuft.
  • Es steht an 67. Stelle der Elemente und ist sehr selten.

Bekannte Silberminen weltweit

Name der MineLand
LubinPolen
RudnaPolen
GumuskoyTürkei
FresnilloMexiko
AntaminaPeru
CanningtonAustralien
PitarrillaMexiko
San CristobalBolivien
Polkowice-SieroszowicePolen
PenasquitoMexiko

EINE ZEITREISE DES SILBERS IN DER SCHMUCKHERSTELLUNG

Silber ist ein weißes, metallisches Element, härter als Gold, weicher als Kupfer und nach Gold das formbarste und dehnbarste. Silber wird im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Ag bezeichnet und ist ein hervorragender Wärme- und Stromleiter. Aufgrund seiner hervorragenden Oxidationsbeständigkeit gilt Silber als eines der Edelmetalle. In der Vergangenheit spielte Silber eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Schmuck und Kunstgegenständen und wird in der Regel mit einem anderen Metall legiert, um es ausreichend zu härten, damit es die gewünschte Form und die ihm verliehenen Details beibehält.

Bedeutung von Silber

Silber ist heutzutage relativ preiswert, wenn man es mit anderen Edelmetallen wie Gold oder Platin vergleicht. Das könnte zu der Annahme verleiten, dass es kein wertvolles Metall ist. Das ist eine falsche Annahme. In der Geschichte wurde Silber zeitweise sogar höher bewertet als Gold. Betrachtet man die Mengen an Silber, die für Schmuck verwendet werden, so übertrifft seine Verwendung alle anderen Edelmetalle um ein Vielfaches. Dieses vielseitige weiße Metall war auch der Auslöser für weitaus mehr technologische Fortschritte im Bereich des Bergbaus und der Metallurgie als seine anderen Edelmetallverwandten. In den letzten Jahren war Silber das bevorzugte Edelmetall für die Herstellung von preiswertem Schmuck. Da es relativ erschwinglich und leicht zu verarbeiten ist, haben sich die Schmuckhersteller darauf spezialisiert, Silber auf die kreativste Weise zu verwenden.

Silber in der Bronzezeit

Die Geschichte des Silbers beginnt irgendwo am Ende des 4. Jahrtausends v. Chr., als clevere Bewohner aus Mesopotamien, der heutigen Türkei herausfanden, dass sie durch Kupellation (ein präzises, analytisches Verfahren zur Prüfung der Metallreinheit oder eine bestimmte Art der Raffination von Edelmetallen) Silber aus Blei gewinnen können. Aus dieser Zeit sind nur sehr wenige Silberstücke erhalten, aber diejenigen, die erhalten sind, geben uns einen guten Einblick in die Fähigkeiten der Silberschmiede der Bronzezeit. Seit Aufzeichnung der Geschichte wurde Silber in Mesopotamien als Zahlungsmittel verwendet. Nicht in Form von Münzen, sondern rein nach Gewicht oder in Form von Ringen. Die Werkstatt des mesopotamischen Silberschmieds ähnelte der des Goldschmieds oder war, wie es heute oft der Fall ist, ein und dieselbe Werkstatt. Obwohl Silber etwas weniger dehnbar ist als Gold und während des Herstellungsprozesses häufiger geglüht werden muss, kann es dennoch gegossen, in extrem dünne Bleche gehämmert, graviert, geprägt und mit Filigran und Granulation verziert werden. Gefäße, Statuetten und Schmuckstücke wurden gefunden, die darauf hindeuten, dass Silber mit einem hohen Reinheitsgrad verwendet wurde, was zu recht weichen Objekten führte.

Silber bei den alten Ägyptern

Die Ägypter schätzten das Seltene und Exotische. Wenn es von weit her kam, waren sie begeistert. Gold konnte in den Bergen der östlichen Wüste und in Nubien in der Nähe des Landes gewonnen werden. Vielleicht kam auch etwas Elektrum von hier, aber reines Silber muss importiert worden sein, so dass es mehr wert war als Gold und nur für die wichtigsten Leute in Frage kam. Um 1600 v. Chr. war der Wert von Silber auf etwa die Hälfte des Wertes von Gold gesunken, was darauf hindeutet, dass das Angebot des Metalls erheblich gestiegen war. Zu dieser Zeit wurde es als abstrakte Währung mit konstantem Wert verwendet. Die Beliebtheit von Silber war offenbar der Mode unterworfen. So enthielt das Grab von König Tut kaum silberne Beigaben, während Sheshonq II. sogar einen komplett silbernen Sarkophag besaß.

Silber bei den alten Griechen und alten Römern

Sowohl für die griechische als auch für die römische Gesellschaft war die Verfügbarkeit von Silber äußerst wichtig, da ihre Währungen, ordnungsgemäß geprägte Silbermünzen, davon abhingen. Offenbar wurde Silber nicht so häufig für Schmuck verwendet wie Gold (aus dieser Epoche sind weitaus mehr Goldgegenstände erhalten), was jedoch bis zu einem gewissen Grad auf das Umschmelzen und Recycling zurückzuführen sein könnte. Das, was erhalten geblieben ist, zeigt, dass es für alle möglichen Arten von Schmuck, Fingerringe, Fußkettchen, Armbänder usw. verwendet wurde. Die Römer liebten Niello, eine Oberflächendekorationstechnik, die dem Emaillieren sehr ähnlich ist, aber mit Silbersulfat und nicht mit Glas ausgeführt wird. Niello ist viel widerstandsfähiger als Emaille und hat eher einen metallischen als einen glasigen Glanz. Während der römischen Besatzung Nordeuropas verbreitete sich Niello auf dem gesamten Kontinent, wie angelsächsische Funde in Großbritannien und in Osteuropa zeigen.

Silber bei den Kelten

Bei den keltischen Stämmen wurde Silber zusammen mit Bronze in großem Umfang für Schmuckstücke verwendet. Verzierte Fibeln, Torques (ein nach vorne offener Halsreif) und Lunulae (Mondornamente) waren die am häufigsten verwendeten Schmuckstücke. Vor der römischen Invasion benutzten die Kelten kein Münzgeld, sondern "Ringgeld". Diese Ringe bestanden aus Silber, Kupfer, Bronze oder Gold und waren nicht zum Tragen bestimmt, sondern dienten ausschließlich als Zahlungsmittel.


Bild: Silberschmied bei der Arbeit

Silber im Mittelalter

Mit dem Zusammenbruch des römischen Reichs wurde Gold in Europa zu einer Rarität. Infolgedessen wurde Silber das wichtigste Metall für Schmuck. Der germanische Schmuck bestand hauptsächlich aus funktionalen Gegenständen wie Fibeln, Scheibenfibeln, Federfibeln und Schnallen, die oft aus Silber gefertigt und manchmal vergoldet oder mit Edelsteinen besetzt waren, wobei Granate die bei weitem beliebteste Wahl waren. Die Eroberung der nordwesteuropäischen Küste durch die Wikinger führte ab etwa 800 n. Chr. dazu, dass enorme Mengen Silber nach Skandinavien transportiert wurden, wo die Silberschmiede florierten und Silberschmuck zur Tradition wurde. Die Entdeckung der schwedischen Silbervorkommen um die erste Jahrtausendwende förderte sicherlich den Brauch, Silber zu tragen.

Mit der Entwicklung der Gesellschaft und der Wiederherstellung der Handelswege nach Osten nahm Gold wieder seine alte Stellung als beliebtestes Metall für feinen Schmuck ein. Dennoch war es derselbe Handel, der die Entwicklung einer großen Mittelschicht ermöglichte, deren Mitglieder begannen, sich auf eine Weise zu schmücken, die zuvor nur den wohlhabenden Herrschern vorbehalten gewesen war. Diejenigen, die über ein geringes Budget verfügten, entschieden sich für Silberschmuck, da dieser erschwinglicher war. Die Vielseitigkeit des Schmucks nahm zu, weg von hauptsächlich funktionalen, hin zu rein dekorativen und größtenteils symbolischen Gegenständen. Fingerringe, Armreifen, Anhänger usw. kehrten auf die Schmuckbühne zurück und wurden in Silber ausgeführt. Gegen Ende des Mittelalters wurden Silberschmuck und Silberwaren der Punzierung unterworfen.

Silber während der Renaissance

Die Epoche der Renaissance erstreckte sich von 1500 bis 1600. Die Stilrichtung der Renaissance hat jedoch ihren Ursprung Ende des 13. Jahrhunderts in Norditalien. Das Byzantinische Reich fiel 1453, und viele Exilanten aus den nun von den osmanischen Türken kontrollierten Gebieten flohen nach Europa und brachten Wissen mit, das während des Mittelalters in Vergessenheit geraten war. Italien wurde zum Zentrum vieler Entwicklungen, da es durch den Handel mit Asien und Europa sowie durch die Macht der Kirche reich wurde.

Nach der Entdeckung Amerikas folgte ein großes Zeitalter der Entdeckungen. Spanische, portugiesische, niederländische, französische und englische Entdecker kämpften darum, die Welt für ihre Länder zu erobern. Die Silberminen in Südamerika lieferten ab 1546 große Mengen Silber für den Handel, als im heutigen Mexiko bedeutende Vorkommen gefunden wurden. Ein Teil davon ging direkt von Südamerika nach China, um asiatische Waren zu sichern. Die Techniken der Silberverarbeitung blieben die gleichen wie im Mittelalter, der große Unterschied zur vorangegangenen Epoche war die Verfügbarkeit von Silber, das in großen Mengen aus Amerika nach Europa gebracht wurde. Angesichts der wachsenden Bevölkerung und des zunehmenden Wohlstands in Europa war dies ein willkommenes Ereignis, das es ermöglichte, dass Silber weiterhin als Zahlungsmittel und als erschwingliches Edelmetall für Schmuck verwendet werden konnte.

Silber in der Barockzeit

In der Barockzeit, 1600 - 1700, wurde immer mehr südamerikanisches Silber nach Europa gebracht. Die Engländer, Franzosen und Niederländer errichten Stützpunkte in der Neuen Welt. Obwohl die Techniken der Silberverarbeitung die gleichen blieben wie in den vorangegangenen Jahrhunderten, änderten sich einige Dinge. Uhren waren eine absolute Neuheit und wurden häufig in Silber ausgeführt. Eine weitere Neuheit war die Verwendung von Silber zum Einfassen von Diamanten. Das weiße Metall passte zu den farblosen Steinen, die nun durch den verstärkten Handel mit Indien nach Europa gelangten, nachdem europäische Seefahrer auf der indischen Halbinsel Siedlungen gegründet hatten. Dies ermöglichte ihnen den direkten Handel mit indischen Diamantenhändlern im Gegensatz zu früheren Zeiten, als arabische Kaufleute als Zwischenhändler fungierten und nur wenige gute Diamanten nach Europa gelangten.

Silber im georgianischen Zeitalter

Während der georgianischen Epoche wurden in Südamerika regelmäßig neue Silberfunde gemacht und die Produktion florierte. Die in der Barockzeit entstandene Mode, Diamanten in Silber zu fassen, wurde üblich. Aus Indien und ab 1727 aus Brasilien, wo neue Vorkommen entdeckt wurden, strömten Diamanten in nie gekannter Menge nach Europa. Feine Schmuckstücke wurden häufig in Gold ausgeführt und mit einer silbernen Vorderseite versehen, aber auch ganz aus Silber gefertigte Stücke waren keine Seltenheit.

Die typischen abgeschnittenen Fassungen georgianischer Schmuckstücke bestehen fast immer aus Silber und ergänzen die "weiße" Farbe der Diamanten, die sie tragen sollten. Die Herstellungstechnik des Prägeverfahrens wurde ab 1777 für Schmuck verwendet. Bei dieser Methode werden die Edelmetallteile mit Hilfe von Matrizen und Pressen oder Fallhämmern gestanzt und geschnitten. Diese Teile konnten dann von Hand zu einem kompletten Stück zusammengesetzt werden. Diese relativ kostengünstige Herstellungsmethode läutete die ersten in Massen produzierten Schmucklinien ein, die zu weitaus günstigeren Preisen als handgefertigte Stücke verkauft werden konnten. Natürlich wurden bei diesem Verfahren häufig die weniger teuren Metalle verwendet, und da Silber schiffsladungsweise nach Europa gebracht wurde, gelangten große Mengen an geprägtem Silberschmuck auf die Märkte.

Vorkommen von Silber

  • Die größten Silberfunde der Welt befinden sich heute in Mexiko und Peru gefunden. Weitere Länder mit großen Silbervorkommen sind die USA, Kanada, Russland, Bolivien und Australien. Das meiste Silber fällt als Nebenprodukt des Kupfer-, Blei- und Zinkbergbaus an.
  • Anfang der 1900er Jahre wurde im Norden Ontarios, Kanada, einheimisches Silber "so groß wie Herddeckel und Kanonenkugeln" gefunden.
  • Nennenswerte Silbervorkommen In Deutschland befinden sich im Erzgebirge, im Harz und im Schwarzwald.

Silberschmuck im viktorianischen Zeitalter

Zu Beginn des viktorianischen Zeitalters wurde feiner Silberschmuck in Großbritannien immer beliebter. Zu dieser Zeit wurden die meisten Schmuckstücke von Hand gefertigt, wobei die Designs von der Natur und der Pflanzenwelt inspiriert waren. Silber war aufgrund seiner Formbarkeit und seiner hellen, weißen Farbe das ideale Edelmetall zum Einfassen von Steinen. Zu dieser Zeit wurden viele Edelsteine, darunter runde Diamanten im Rosenschliff, in Silber gefasst, während zu den beliebten Farbedelsteinen tiefere Schattierungen von Amethyst, Goldtopas, Granat und Muschelkameen gehörten. In der Mittedes viktorianischen Zeitalters setzte die industrielle Revolution ein, und im Laufe der Jahre wandelte sich der Silberschmuck von feinen, handgefertigten Entwürfen zu mehr industriell gefertigten Stücken. Bei einer Nation, die von mechanischen Geräten und Erfindungen besessen war, war es nicht verwunderlich, dass handgefertigter Schmuck bald von einer schnelleren Herstellung überholt wurde. Im Jahr 1852 wurde eine Methode zum Schneiden und Ausstanzen von Silberfassungen entwickelt, die es ermöglichte, Schmuck kostengünstig und geschickt herzustellen. Als König Albert im Jahr 1861 starb, legte Königin Victoria eine Trauerkleidung an und trug bis zu ihrem Tod einige Jahre später ausschließlich Schwarz. Als Aushängeschild der Nation übte Königin Victoria großen Einfluss auf die Öffentlichkeit aus, und es entstand eine neue Art von Schmuck - Trauerschmuck aus Silber, der aus geschwärztem, oxidiertem Silber gefertigt und mit dunklen Edelsteinen wie englischem Jet und schwarzem Onyx besetzt wurde.


Bild: Silberschmuck mit Diamanten besetzt

Verarbeitung von Diamanten mit Sterlingsilber

Aber auch Könige brauchten in dieser Zeit etwas Glanz, und Königin Victoria beauftragte daher den Kronjuwelier Garrard - der bis heute eine enge Verbindung zur königlichen Familie unterhält - mit der Anfertigung einer kleinen, schlichten Silberkrone von 10 cm Höhe, wobei sie Diamanten von einer ihrer Halsketten nahm. Im Laufe Bestehens hat der Kronjuwelier Garrard die Ehre, eng mit der britischen Königsfamilie sowie mit Königshäusern in aller Welt zusammenzuarbeiten. Erstmals wurde er im Jahre 1735 von Frederick, Prinz von Wales, beauftragt und später dann im Jahr 1843 von Königin Victoria zum Kronjuwelier ernannt. Garrard arbeitet seither für jeden nachfolgenden britischen Monarchen. In dieser Zeit der Trauer war die Verwendung weißer Diamanten akzeptabler als kühne, leuchtende Farbsteine, die traditionell in königlichen Kronen zu finden waren, und Königin Victoria war nicht schüchtern mit ihrem Design - die kleine Krone war mit mehr als 1.180 Diamanten besetzt. Im Anschluss an den Trauerschmuck wurden Designs mit einem Hauch von Sentimentalität populär, und silberne Medaillons wurden immer beliebter, ebenso wie Schmuck mit Gravuren oder Monogrammen, die an geliebte Menschen oder an diejenigen, die verloren, aber nicht vergessen waren, erinnerten. Armbänder und Armreifen entwickelten sich weiter, und in der späten viktorianischen Zeit kamen silberne Bettelarmbänder auf, die eine verspieltere Seite des Schmucks mit sich brachten: Sterne, Blumen, Herzen und Ankerformen wurden zu beliebten Anhängern.

Silberschmuck um die Jahrhundertwende

Um die Jahrhundertwende entstanden die ersten Beispiele viktorianischer Solitär-Diamantringe, bei denen die Edelsteine in Silber gefasst wurden. Die späte viktorianische Zeit war geprägt von der Entdeckung und dem frühen Abbau von Diamanten in Südafrika, was Angebot und Nachfrage sowohl in Großbritannien als auch in Amerika ankurbelte.

Art-Déco-Schmuck aus Sterlingsilber

Etwa 25 Jahre später kam der Art-Déco-Schmuck auf, nachdem die Herstellung von und die Nachfrage nach feinem Schmuck während des Ersten Weltkriegs weitgehend unterbrochen worden war. Infolgedessen spiegelte der Schmuck mit seinen farbenfrohen Edelsteinen das Gefühl der Zeit wider, und die Frauen waren dafür bekannt, dass sie sich mit Armreifen schmückten, um ein Statement zu setzen, das zu ihrer neu gefundenen Freiheit in der sich immer weiter modernisierenden westlichen Gesellschaft passte. Zu dieser Zeit begann der Schmuckmarkt zu florieren. Namhafte Schmuckhäuser wie Tiffany & Co, Van Cleef & Arpels, Cartier, Lalique und Boucheron wurden eröffnet. Obwohl das kostbarere, aber anscheinend leichter zu bearbeitende Platin immer mehr bei der Verarbeitung von hochwertigem Schmuck in den Vordergrund getreten ist, wurde immer noch Art-Déco-Silberschmuck hergestellt.

Einfluss der beiden Weltkriege auf die Schmuckindustrie

Bedingt durch die große Depression in Amerika waren im Schmuckdesign nach den glitzernden Juwelen in den zwanziger Jahren nun mehr Strenge und Bescheidenheit angesagt. Wie der Erste Weltkrieg bedeutete auch der Zweite Weltkrieg, dass das Tragen von Edelmetallen keine Notwendigkeit war, und es gab auch nicht viele Anlässe, bei denen edler Schmuck angebracht war. Außerdem waren Edelmetalle rationiert worden. Das Schmuckdesign der Nachkriegszeit scheint sich in zwei verschiedene Phänomene aufzuspalten. Auf der einen Seite wurden neue Materialien entdeckt, und das Aufkommen von Kunststoffen wie Bakelit führte dazu, dass Edelmetalle wie Silber nur noch ein Element innerhalb eines Schmuckstücks waren und nicht mehr dessen Hauptbestandteil. Auf der anderen Seite kehrte das Schmuckdesign zum klassischen Stil zurück, und Perlen und Schmuckparamente wurden immer beliebter. Schmuck wurde zu einem Gegenstand, der vor allem bei formellen Anlässen oder zur Zurschaustellung von Status getragen wurde, und damit wurde Silber zu einer weniger begehrten Option, während Gelbgold immer mehr in den Mittelpunkt rückte.

Geschichte von Silber

  • Silber wird etwa seit dem 5. Jahrtausend v. Chr. Verarbeitet von den Menschen verarbeitet.
  • Es wurden Gegenstände aus Silber gefunden, die bis 4000 v. Chr. zurückreichen. Historiker glauben, dass es etwa tausend Jahre früher entdeckt wurde.
  • Bereits um das Jahr 3000 v. Chr. entdeckten die Menschen, wie Silber von Blei getrennt wird.
  • Das Wort "Silber" stammt von dem angelsächsischen Wort "seolfor" ab.
  • Silber fand schon in der Bibel Erwähnung
  • Silber hatte im alten Ägypten einen viel höheren Stellenwert als Gold.
  • Silberschmuck wurde von den alten Zivilisationen oft mit besonderen Kräften inVerbindung gebracht. Man sagte Silber nach, dass Schmuck aus Silber Heilkräfte und Glück bringt und böse Geister abwehrt.
  • Alchemisten bezeichneten Silber als "lunar", weil es mit dem Mond, dem Meer und verschiedenen Mondgöttinnen in Verbindung gebracht wurde.
  • Sterlingsilber gibt es seit dem 13. Jahrhundert und hat seinen Ursprung in England.

GESCHICHTLICHER RÜCKBLICK DER SILBERGEWINNUNG UND DES SILBERABBAUS

Im Gegensatz zu Gold ist Silber in reiner metallischer Form äußerst selten anzutreffen. Das meiste Silber kommt in Erzen vor, die eine Mischung von Metallen enthalten, meist Blei, Zink, Nickel und /oder Kupfer. Folglich müssen diese Erze raffiniert werden, um das reine Silber zu gewinnen.


Bild: Cerro Rico Silbermine in Bolivien

SILBERGEWINNUNG IN DER BRONZEZEIT

Das war auch in der Bronzezeit nicht anders. Man muss diesen frühen Metallurgen zugestehen, dass sie sehr einfallsreich waren. Schon zu Beginn des dritten Jahrtausends wurde das Silber in einem komplizierten Verfahren aus Bleierzen gewonnen. Zunächst mussten die Erze in einer reduzierenden Atmosphäre erhitzt werden, damit die Metalle aus dem Grundgestein herausgelöst werden und eine Legierung bilden, ein Prozess, der Schmelzen genannt wird. Schmelzen ist mehr als nur das Herausschmelzen des Metalls aus seinem Erz. Die meisten Silbererze sind eine chemische Verbindung aus mehreren Metallen, die an andere Elemente gebunden sind, wie Sauerstoff (als Oxid), Schwefel (als Sulfid) oder Kohlenstoff und Sauerstoff zusammen (als Karbonat). Um den Schwefel und den Kohlenstoff loszuwerden, müssen die Erze zerkleinert und anschließend geröstet werden, d. h. sie werden über einen längeren Zeitraum bei moderaten Temperaturen erhitzt.

Dies geschieht in einer oxidierenden Umgebung, so dass der Schwefel und der Kohlenstoff mit dem Sauerstoff reagieren und in Form der Gase Kohlendioxid und Schwefeldioxid freigesetzt werden. Durch das Rösten bleiben unsere Metalle nur an Sauerstoff gebunden. Der nächste Schritt besteht darin, den Sauerstoff dazu zu bringen, das Metall freizusetzen. Um dies zu erreichen, müssen diese Oxide in einer reduzierenden Atmosphäre auf hohe Temperaturen erhitzt werden. Das bedeutet, dass der Sauerstofffluss im Ofen ausgeschaltet oder zumindest eingeschränkt wird, während das Metall von einem Element umgeben ist, das sich leicht mit Sauerstoff verbindet, wie z. B. Kohlenstoff in Form von Holzkohle. Wenn dies richtig gemacht wird, gehen die Oxide eine chemische Reaktion ein. Der Sauerstoff aus den Oxiden bildet mit dem von der Holzkohle gelieferten Kohlenstoff Kohlendioxid, und die Metalle bilden eine Metalllegierung. Schließlich muss diese Legierung kupiert werden. Das Ergebnis dieser Methode ist ein fast reines Silber, sofern das Erz kein Gold enthielt. Antikes Silber enthält Spurenelemente, typischerweise Blei, Gold, Wismut und andere Metalle, und die Messung der Konzentrationen dieser Verunreinigungen kann dem forensischen Schmuckhistoriker bei der Bestimmung der Echtheit klassischer Gegenstände helfen.

SILBERGEWINNUNG AB DEM 15. JAHRHUNDERT

Der allgemeine Prozess des Abbaus, Zerkleinerns, Röstens, Reduzierens und Kupierens von Blei- und Silbererzen blieb für Tausende von Jahren die Hauptmethode der Silbergewinnung. Erst in der Mitte des 15. Jahrhunderts begann man, das Liquorverfahren zur Gewinnung von Silber aus Silber-Kupfer-Erzen einzusetzen. Diese Technik wurde in Mitteleuropa vom Mittelalter bis ins späte 19. Jahrhundert ausgiebig genutzt. Um das Silber vom Kupfer zu trennen, wird das Erz zunächst unter Zugabe von Blei geschmolzen. Silber hat eine höhere Affinität zu Blei als Kupfer und geht daher eine Verbindung mit dem Blei ein. Nach mehrmaligem Schmelzen des Erzes, so dass sich das meiste Silber mit dem Blei und nicht mit dem Kupfer verbunden hat, wird das Gemisch auf einen Wert über dem Schmelzpunkt von Blei, aber unter dem von Kupfer erhitzt. Das silberreiche Blei kann dann abgelassen werden, wobei reines Kupfer zurückbleibt, und es wird kupiert, um die beiden Metalle zu trennen.


Bild: Verwendung von Quecksilber bei der Silbergewinnung

QUECKSILBER KOMMT ZUM EINSATZ BEI DER SILBERGEWINNUNG

Im Jahr 1554 wurde die Quecksilberamalgamierung erstmals eingesetzt. Die Entdeckung der Quecksilberamalgamierung wird dem spanischen Kaufmann Bartolomé de Medina zugeschrieben, der diese Technik als erster in Spanisch-Amerika auf Silbererze anwendete. Das Verfahren besteht darin, das Erz zu einem feinen Pulver zu zerkleinern und es dann mit Salz, Wasser, Kupfersulfat und Quecksilber in einem Becken zu vermischen, in dem es unter ständigem Rühren über längere Zeit verbleibt. Dabei geht das Silber mit dem Quecksilber eine Legierung ein, das so genannte Amalgam. Dieses wird vom restlichen Schlamm getrennt und anschließend erhitzt, um das Quecksilber auszutreiben, so dass der Bergmann reines Silber erhält. Dieses Verfahren ist besser bekannt als das Patio-Verfahren, das später zum Pan-Amalgam-Verfahren verbessert wurde.

Preis für Silbermünzen aus Deutschland im Ankauf in Euro

SilbermünzeLegierungAnkaufspreis
10 DM Gedenkmünzen625er Silber4,96 €
10 DM Gedenkmünzen925er Silber7,91 €
5 DM Gedenkmünzen625er Silber3,58 €
5 DM Silberadler625er Silber3,58 €
10 Euro Gedenkmünzen925er Silber9,18 €
10 Euro Gedenkmünzen625er Silber5,12 €
20 Euro Gedenkmünzen925er Silber9,18 €

SILBERABBAU IN DER BRONZEZEIT IN DER TÜRKEI UND ARMENIEN

Wann der Silberbergbau wirklich begann, ist nicht genau bekannt, aber Schlackenhalden in der heutigen Türkei und Armenien deuten darauf hin, dass hier bereits im 4. Jahrtausend v. Chr. Silber aus Bleierzen gewonnen wurde. Von hier aus verbreitete sich die Technik der Silberraffination in Kleinasien und Europa.


Bild: Minenarbeiter in einer Silbermine / Bolivien

SILBERABBAU IM KLASSISCHEN ZEITALTER IN GRIECHENLAND UND SPANIEN

Wie bereits erwähnt, ist das Hauptvorkommen von Silber in Bleierzen zu finden. Die ersten echten Silberabbaugebiete, die von Anatolien (Türkei, ab ca. 2500 v. Chr.) und später Laurium (Griechenland, ab ca. 1000 v. Chr.) bildeten keine Ausnahme. Da hohe Bleidosen unweigerlich tödlich sind, wurde der Silberbergbau bald zu einem Sektor, in dem Sklaven arbeiteten, was viele Jahrhunderte lang der Fall war. Die Phönizier, eine Seefahrer- und Handelskultur, die ursprünglich von der libanesischen und syrischen Küste stammte, entdeckten die spanischen Vorkommen um das Jahr 800 v. Chr. Um 700 v. Chr. hatten ihre Entdeckungen so viel Silber erbracht, dass der Wert von Silberbarren in der gesamten klassischen Welt sank.

Der Zugang zu Silbervorkommen und die Möglichkeit, diese abzubauen, spielten in der klassischen Welt eine große Rolle. Silber wurde in Athen seit 580 v. Chr. als Währung verwendet, so dass die Möglichkeit, Silber abzubauen, buchstäblich zum Reichtum der Stadt beitrug. Viele Historiker sind der Meinung, dass die Athener durch den Besitz und die Ausbeutung der Minen in Laurium zum mächtigsten Stadtstaat Griechenlands aufsteigen konnten. Die Athener waren sich der Bedeutung des Bergbaus für den Wohlstand ihrer Stadt durchaus bewusst. Dies wird deutlich, wenn man Aufzeichnungen studiert, aus denen hervorgeht, dass viele Bürger Anteile an den Bergwerken hatten. Im Jahr 512 v. Chr. überrannten die Perser die Silberminen in Nordgriechenland, so dass die Athener nur noch von den Minen in Laurium abhängig waren, was eine verstärkte Erforschung der Vorkommen zur Folge hatte.

In den Jahren 483-482 v. Chr. wurde dort eine große neue Ader gefunden, und der athenische Führer Themistokles überredete die Bürger, auf ihre übliche Dividende aus der Mine zu verzichten, damit die Stadt das Geld für den Bau einer großen Flotte verwenden konnte. Diese Flotte machte den entscheidenden Unterschied in der Schlacht von Salamis aus, wo sie die Perser besiegte und den Weg für ihre Vorherrschaft im antiken Griechenland ebnete. So wichtig die Minen von Laurium für den Aufstand von Athen im 5. Jahrhundert v. Chr. waren, so wichtig waren sie auch für den Untergang des Stadtstaates. Als die Spartaner während des Peloponnesischen Krieges eine Armee in der Nähe von Athen stationierten, flohen die Sklaven, die in den Minen arbeiteten, in Massen. Athen wurde von seiner Kriegsfinanzierung abgeschnitten und verlor schließlich den Krieg gegen Sparta.

Die Minen von Laurium wurden danach noch eine Zeit lang betrieben, waren aber schließlich erschöpft, und die griechische Silberproduktion verlagerte sich hauptsächlich auf die Minen in Makedonien. Für die Römer, deren Währungsstabilität ebenfalls hauptsächlich vom Silber abhing, wurden die Minen im Südosten Spaniens zur Hauptquelle für das Metall. Diese Minen, die nach dem Ersten Punischen Krieg zunächst vom römischen Erzfeind Karthago ausgebeutet wurden, fielen nach der Niederlage Karthagos im Dritten Punischen Krieg in römische Hände und ermöglichten Rom die weitere Ausdehnung seines Reiches. Als die Römer 55 v. Chr. in Britannien einfielen, entdeckten sie schnell die dortigen Bleisilbervorkommen und nutzten sie aus. Nur sechs Jahre später hatten sie zahlreiche Minen eingerichtet, und Britannien wurde zu einer weiteren wichtigen Silberquelle.

Silber im medizinischen Bereich

  • Schon die Phönizier wussten um die entkeimende Eigenschaft von Silber, da sie Wasser, Wein und Essig in Silberflaschen aufbewahrten, um zu verhindern, dass Bakterien die Flüssigkeiten eindringen konnten.
  • Bakterien können keine Resistenz gegen Silber entwickeln, wie es bei Antibiotika der Fall ist.
  • Während des Ersten Weltkriegs wurden Silberverbindungen verwendet, um die Ausbreitung von Infektionen in Kriegsgebieten zu verhindern.
  • Silber wurde früher in der Zahnmedizin zum Füllen von Zahnholräumen verwendet.
  • Silber hat die herausragende Eigenschaft, dass Silber-Ionen an Pilzen und Bakterien haften bleiben und somit deren Atmung und Aufrechterhaltung des Stoffwechsels verhindern.
  • Silber wird auch zur Behandlung von Warzen und Hühneraugen in der Regel in Form eines ätzenden Stiftes verwendet. Die Silberverbindung Silbernitrat ist weit verbreitet und wird durch Reaktion von Silber mit Salpetersäure hergestellt.
  • Silber wird in Pflastern und Verbänden verwendet, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Es gibt auch viele Verwendungsmöglichkeiten als Gele und Salben für kleinere Schürf- und Schnittwunden.
  • Silbernitrat wurde lange Zeit als Tropfen für Neugeborene verwendet, um Bindehautentzündungen zu verhindern oder zu behandeln. Dies wird jedoch langsam durch moderne Antibiotika ersetzt.

SILBER IM MITTELALTER IN MITTELEUROPA

Der Untergang des Römischen Reiches verursachte in ganz Europa Verwüstungen und Zerstörungen, so dass ein organisierter Silberbergbau in dem Umfang, wie er in der Antike betrieben wurde, unmöglich wurde. Etwa ab dem 8. Jahrhundert n. Chr. wurde der Silberbergbau in Europa wieder aufgenommen, insbesondere in Mitteleuropa, was zu einem intensiveren Abbau während des restlichen Mittelalters führte.

SILBER IN SÜD- UND MITTELAMERIKA IN DER ZEIT VON 1500 - 1800

Mit der Entdeckung Amerikas im Jahr 1492 änderte sich das Ausmaß der weltweiten Silberproduktion erheblich. Im Jahr 1546 wurden die Potosí-Minen in Bolivien und die Cerro de la Bufa-Minen in Mexiko entdeckt. Beide Vorkommen enthielten riesige Mengen an Silber - Erzmengen, wie man sie zuvor in Europa nicht gekannt hatte. Im Laufe der Jahrhunderte nach der Eroberung Mexikos wurden zahlreiche weitere Vorkommen in Süd- und Mittelamerika entdeckt und abgebaut, die die Schatzkammern der spanischen Krone füllten und es ihr ermöglichten, eine dominierende Rolle in Europa zu spielen. Einer der bemerkenswertesten Orte in Amerika war der als Planchas de Plata bekannt gewordene Ort nahe dem heutigen Nogales an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Dort wurde einheimisches Silber, und zwar eine ganze Menge davon, in Seifen gefunden. Es wurde von Platten berichtet, die mehr als 2500 Pfund wogen.

SILBER IN NORDAMERIKA IN DER ZEIT VON 1800 - 1900

In den Vereinigten Staaten von Amerika, in North Carolina, nordöstlich von Charlotte, wurde die erste Silberlagerstätte gefunden. Diese Lagerstätte wurde Silver Hill genannt und wurde ab 1838 abgebaut. Etwa 20 Jahre später ärgerten sich Goldsucher, die im Westen Nevadas nach Gold schürften, über den so genannten "blauen Schlamm". Der klebrige Lehm war ein Ärgernis für diese Männer, da er ihre Schleusen verstopfte und die Fortbewegung erschwerte. Im Jahr 1859 schickte ein Rancher namens B.A. Harisson eine Probe dieses blauen Schlamms an einen Prüfer in Kalifornien, der herausfand, dass er mit Silber beladen war, und zwar mit über 3000 Dollar pro Tonne. Das reichste Silbererz, das je gefunden wurde, wurde von Männern weggeworfen, die verzweifelt nach ein paar Goldflocken suchten. Sobald sich die Nachricht verbreitete, wurden Claims abgesteckt und der Silberabbau an dem Ort, der als "Comstock Lode" bekannt wurde, begann. Die Bergleute zogen in großer Zahl in die Gegend und ließen sich im späteren Virginia City nieder.

Im Jahr 1863 war dies eine geschäftige Stadt mit 10.000 Einwohnern. In den nächsten 20 Jahren lieferte diese Lagerstätte enorme Mengen an Silber. Obwohl vor allem die Goldrauschgebiete berühmt geworden sind, hat Silber in der Geschichte der Gebiete, in denen es abgebaut wurde, oft einen viel tieferen Fußabdruck hinterlassen als Gold. Ein typischer Goldrausch dauerte zwischen einigen Monaten und einigen Jahren, aber nachdem das alluviale Gold abgebaut war, verließen die Goldsucher das Gebiet und ließen ihre provisorischen Bauten zurück, die zu Geisterstädten wurden. In den Silberregionen hingegen würde die Besiedlung viel länger dauern, da das Metall nicht aus Seifenvorkommen gewonnen wird, sondern aus Erzen, die in größeren Tiefen und in größeren Mengen vorkommen. Da die Silberminenstädte nicht nur einige Jahre, sondern mehrere Jahrzehnte in Wohlstand lebten, konnten sie sich zu komplexeren und fortschrittlicheren Gemeinschaften entwickeln, was den Städten eine größere Überlebenschance nach dem Abbau des Silbers bot. Dies gilt nicht nur für die Bergbaustädte, sondern auch für die nahe gelegenen Häfen. San Francisco zum Beispiel wurde nicht nur mit dem Gold aus den Sierras, sondern zu einem großen Teil auch mit dem Silber aus der Comstock Lode gebaut. Was die langfristigen Auswirkungen auf die Zivilisation einer Region angeht, so hat Gold eine weitaus geringere Rolle gespielt als Silber.

FORTSCHRITTLICHE BERGBAUTECHNIKEN DURCH DEN SILBERABBAU

Silber kann sich darüber hinaus mit einem enormen Einfluss auf den technischen Fortschritt im Bergbau rühmen. Bis in die jüngste Zeit wurde Gold oft über Tage abgebaut. Da die Bergleute das Gold lediglich aus Seifenvorkommen gewannen, waren rudimentäre Techniken ausreichend. Wie anders war das bei den Silberbergleuten! Silberbleierze, die oft in Adern vorkommen, wurden in große Tiefen gejagt und stellten die Bergleute vor alle erdenklichen Probleme. Die Lösungen für diese Probleme veränderten den Bergbau auf unbestimmte Zeit. Die Techniken, die zuerst in den Silberminen eingesetzt wurden, erwiesen sich als hilfreich für die gesamte Branche, und diese technologischen Neuerungen wurden bald auch in anderen Bergbaubereichen angewandt. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist die so genannte Wabenstrukturmethode zum Abstützen großer Ballsäle (der Begriff, den die Bergleute für große unterirdische Kammern verwendeten). Diese Methode soll von einem Bergmann erfunden worden sein, der in der Comstock Lode in Nevada arbeitete und sich beim Betrachten von Bienen inspirieren ließ, als er darüber nachdachte, wie er weitere Einstürze verhindern könnte.


Bild: Gold- und Silberminde in Nevada / USA

SILBERABBAU VON 1900 BIS HEUTE

Die Erfindung der Elektrizität und des Verbrennungsmotors hat der Bergbautechnik und den Abbaumethoden im letzten Jahrhundert große Vorteile gebracht. Heutzutage ist der Silberbergbau ein hochentwickelter Sektor. Die fünf wichtigsten silberproduzierenden Länder sind Mexiko, Peru, China, Australien und Chile. Weitere wichtige Förderländer sind Bolivien, die USA, Polen, Russland, Argentinien und Kanada.

Silber als Münz- und Zahlungsmittel

  • Seit etwa 700 v. Chr. wird Silber als Zahlungsmittel verwendet.
  • Die Lydier sind als die Ersten bekannt, die 700 v. Chr. Silber als Zahlungsmittel verwendeten. Dieses System wurde kurz danach von den alten Griechen übernommen.
  • Im Jahr 1158 ließ König Heinrich II. die erste Silberwährung Englands prägen.
  • Seinen höchsten Stellenwert als Zahlungsmittel hatte Silber Ende des 15.Jahrhunderts
  • In einigen Ländern, wie beispielsweise in den Vereinigten Staaten von Amerika, in der Schweiz oder Südafrika, gibt es heute noch gelten einige Silbermünzen als gesetzliches Zahlungsmittel. Je nach Silbergehalt dieser Münzen liegt der Kurs dieser Münzen stark über dem aufgeprägten Nennwert. Daher werden diese Silbermünzen in der Regel nicht als Zahlungsmittel, sondern nur zur Geldanlage verwendet.

Preise für bekannte internationale Silbermünzen

SilbermünzeSilberlegierungGewichtAnkaufspreis
African Ounce Ruanda999/10001 Unze18,04 €
America the Beautiful999/10005 Unzen90,19 €
American Eagle999/10001 Unze18,04 €
Arche Noah999/10001/2 Unze8,99 €
Arche Noah999/10001 Unze18,04 €
Arche Noah999/10005 Unzen90,19 €
Arche Noah999/100010 Unzen179,80 €
Arche Noah999/10005 Kilogramm2.900,00 €
Birds of Prey999,9/10001 Unze18,04 €
Britannia999/10001/4 Unze4,51 €
Britannia999/10001 Unze18,04 €
Britannia999/100010 Unzen179,80 €
Britannia999/10001 Kilogramm580,00 €
Känguru999,9/10001 Unze18,04 €
Koala999/10001/2 Unze8,99 €
Koala999/10001 Unze18,04 €
Koala999/10005 Unzen90,19 €
Koala999/100010 Unzen179,80 €
Koala999/10001 Kilogramm580,00 €
Kookaburra999/10001 Unze18,04 €
Kookaburra999/10002 Unzen36,08 €
Kookaburra999/10005 Unzen90,19 €
Kookaburra999/100010 Unzen179,80 €
Kookaburra999/10001 Kilogramm580,00 €
Krügerrand999/10001 Unze18,04 €
Krügerrand999/10002 Unzen36,08 €
Libertad999/10001/10 Unze1,80 €
Libertad999/10001/4 Unze4,51 €
Libertad999/10001/2 Unze8,99 €
Libertad999/10001 Unze18,04 €
Libertad999/10002 Unzen36,08 €
Libertad999/10005 Unzen90,19 €
Libertad999/10001 Kilogramm580,00 €
Lunar999/10001/2 Unze8,99 €
Lunar999/10001 Unze18,04 €
Lunar999/10002 Unzen36,08 €
Lunar999/10005 Unzen90,19 €
Lunar999/100010 Unzen179,80 €
Lunar999/1000500 Gramm290,00 €
Lunar999/10001 Kilogramm580,00 €
Maple Leaf999,9/10001 Unze18,04 €
Maple Leaf999,9/100010 Unzen179,80 €
Panda999/10001/2 Unze8,99 €
Panda999/10001 Unze18,04 €
Panda999/10005 Unzen90,19 €
Panda999/100012 Unzen216,46 €
Panda999/10001 Kilogramm580,00 €
Wiener Philharmoniker999/10001 Unze18,04 €

Silberbarren, Münzen und Rundbarren

Gold mag für einige Anleger der König unter den Edelmetallen sein, aber viele entscheiden sich für Silber, weil es erschwinglich und vielfältig ist. Silber dient seit Tausenden von Jahren sowohl als Währung als auch als Handelsware. Heute ist dieses weiße Metall nach wie vor eine der beliebtesten und erschwinglichsten Edelmetallanlagen der Welt. Staatliche und private Münzanstalten auf der ganzen Welt stellen Silberbarren, Münzen und Rundbarren her.


Bild: Silberbarren und Silbermünzen

Silbermünzen

Die von der Regierung geprägten Münzen haben einen Nennwert als gesetzliches Zahlungsmittel. Sie können die meisten Silbermünzen auch im Rahmen eines Edelmetallfonds erwerben. Da der Wert des Silbers jedoch in der Regel den Nennwert der Münze übersteigt, werden sie bei typischen Finanztransaktionen nicht verwendet. Viele Münzen sind Teil einer jährlich erscheinenden Serie, was sie zu begehrten Sammlerstücken macht.

Silber-Rundbarren

Die meisten runden Silbermünzen werden von privaten Prägeanstalten hergestellt. Rundmünzen ähneln Münzen, haben aber keinen gesetzlichen Zahlungswert.

Silberbarren

Barren sind im Allgemeinen größer, haben eine längliche Form und sind leicht zu lagern und zu sammeln. Viele Menschen kaufen Silberbarren zu Investitionszwecken.

Was ist der Unterschied zwischen Silber aus staatlichen und privaten Prägeanstalten?

Staatliche Prägeanstalten arbeiten in Verbindung mit nationalen Regierungen. Ihre Produkte müssen bestimmte Vorschriften und Anforderungen erfüllen, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Viele staatlich geprägte Produkte sind gesetzliches Zahlungsmittel, wie z. B. Münzen. Beispiele für staatliche Prägeanstalten sind die United States Mint, die Perth Mint und die Royal Canadian Mint. Private Münzprägeanstalten arbeiten unabhängig von der nationalen Regierung. Privat geprägte Produkte haben oft den gleichen Metallgehalt und Reinheitsgrad wie staatlich geprägte Produkte. Sie sind jedoch in der Regel erschwinglicher und werden in einer größeren Vielfalt an einzigartigen Designs angeboten.

Wie werden die Münzen hergestellt?

Münzprägeanstalten stellen Silbermünzen mit Hilfe von Prägestempeln her, die ein leeres Stück Metall einschlagen. Für die Vorderseite der Münze wird ein Stempel verwendet, für die Rückseite ein anderer. Die Matrize prägt Anlagemünzen einmal und Proof-Münzen zwei oder mehr Mal. Anlagemünzen aus Silber haben in der Regel einen Feingehalt von .999. EinigePrägeanstalten stellen jedoch auch Silbermünzen mit einem Feingehalt von 9999 her, wie die kanadischen Silver Maple Leafs, die australische Lunar-Serie und die Queen's Beasts-Serie.

Wie man Münzen aufbewahrt

Es gibt viele Möglichkeiten, Silber aufzubewahren, von der eigenen Wohnung bis hin zu einem privaten Lagerhaus. Die Wahl der richtigen Aufbewahrungsmethode hängt vom Wert der von Ihnen gekauften Münzen und von Ihrem eigenen Komfort ab.

Silber im täglichen Gebrauch

  • Aufgrund seiner vielen einzigartigen Eigenschaften wird Silber häufiger verwendet als Gold und wird vor allem für industrielle Zwecke eingesetzt.
  • Silber wird nicht nur für Schmuck, Kunst, Münzen und Gebrauchsgegenstände verwendet, sondern unter anderem auch in der Zahnmedizin, Elektronik, Fotografieund in Spiegeln verwendet.
  • Die Linien auf der Heckscheibe eines Autos, die das Eis abtauen, bestehen aus Silber.
  • Silber wird in Sonnenkollektoren, elektrischen Schaltkreisen und Kontakten, Batterien für medizinische Geräte wie Herzschrittmacher und Hörgeräte sowie in der Raumfahrt verwendet.
  • Früher wurden Spiegel mit Silber beschichtet, weil es stark reflektierend ist. Heutzutage wird stattdessen Aluminium verwendet, da es billiger ist und nicht so schnell anläuft wie Silber.
  • Aufgrund seiner Lichtempfindlichkeit wird Silber seit Jahrhunderten in der Fotografie verwendet. In der traditionellen Fotografie werden Filme mit Silberhalogenidkristallen verwendet, die sich bei Lichteinfall verfestigen und ein lebendiges Bild erzeugen. Dank seiner Genauigkeit wird Silber auch in der nicht-digitalen Verbraucherfotografie, auf herkömmlichen Filmen und bei Röntgenaufnahmen verwendet.

Münzen versus Barren

Im Allgemeinen bestimmen die Marktpreise den Wert von Edelmetallen. Daher sind manche Münzen teurer als Barren, weil sie einen höheren Sammlerwert haben. So werden beispielsweise zertifizierte Silbermünzen aufgrund ihrer historischen Bedeutung, ihres einzigartigen Designs oder ihrer Einstufung oft zu einem höheren Preis verkauft als andere Arten von Silberbarren. Silbermünzen werden oft mit aufwendigen Motiven versehen, die in der Herstellung teurer sind als ihre schlichteren Vettern in Form von Barren.

Und viele Prägeanstalten stellen Münzen nur für eine begrenzte Zeit oder in begrenzten Mengen her. Diese Seltenheit macht sie für Sammler und Geschichtsinteressierte äußerst begehrenswert (und wertvoller). Außerdem garantieren die Bundesregierungen den Nennwert, das Gewicht und die Reinheit der Sovereign-Münzen. All diese Faktoren führen oft zu höheren Prämien für Münzen als für Barren. Die Entscheidung, ob es besser ist, Münzen oder Barren zu kaufen, hängt von Ihren Anlagezielen und Ihren Vorlieben ab. Informieren Sie sich über die Vor- und Nachteile der beiden Varianten, um festzustellen, welche Option Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.


Bild: 1 Kilogramm Silberbarren

Wie werden Silberbarren hergestellt?

Silberbarren werden in der Regel in zwei Arten veredelt: Gussbarren und Barren. Münzprägeanstalten stellen gegossene Silberbarren im robusten Stil her, indem sie Silber in einem großen Bottich schmelzen und es dann in vorgefertigte Formen gießen. Die meisten gegossenen Barren sind nur mit einem einfachen Raffinerie-Logo sowie dem Gewicht, dem Reinheitsgrad und dem Metallgehalt gestempelt. Silberbarren sind zunächst gegossene Barren, die jedoch mit schärferen Kanten, einer glänzenderen Oberfläche und komplizierten Designelementen weiter veredelt werden. Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, sind gegossene Silberbarren in der Herstellung kostengünstiger und werden in der Regel zu niedrigeren Prämien verkauft als geprägte Barren. Silberbarren gibt es in einer Vielzahl von Gewichtsklassen, die für jedes Budget und jedes Anlageziel geeignet sind. Die meisten Anleger kaufen jedoch Barren mit einem Gewicht von 1 Unze, 10 Unzen und 100 Unzen, da diese leichter zu stapeln und zu handeln sind.

Was kosten Silberbarren?

Die Preisunterschiede bei Silberbarren in der Regel auf die Größe und das Gewicht des Barrens zurückzuführen. Die Qualität der Oberfläche, die Beliebtheit des Designs und der Ruf der herstellenden Münzanstalt spielen ebenfalls eine Rolle bei der Bestimmung des Preises.

Unterschiedliche Silberlegierungen

  • Sterlingsilber ist die häufigste Form von Silber. Es besteht zu 92,5 % aus reinemSilber und zu 7,5 % aus anderen Metallen.
  • Britannia-Silber ist eine Legierung aus 95,8 % Silber und 4,2 % Kupfer, die hauptsächlich für Schmuck und Silberwaren verwendet wird.
  • Mexikanisches Silber besteht zu 95 % aus Silber und zu 5 % aus Kupfer.
  • Feinsilber ist zu mindestens 99,9 % rein und im Handel erhältlich, aber zu weich für den allgemeinen Gebrauch.

Wie kann ich sicher sein, dass meine Silberbarren echt sind?

Die Fälschungsmethoden werden immer fortschrittlicher. Die Anleger machen sich daher zunehmend Sorgen um die Echtheit ihrer Edelmetallbestände. Der beste Weg, um sicherzustellen, dass Ihre Silberbarren echt sind, besteht darin, nur bei einem seriösen und anerkannten zu kaufen. Es gibt jedoch auch einige einfache Möglichkeiten, die Echtheit Ihres Metalls zu Hause zu prüfen. Sie können einen Größentest durchführen, indem Sie die Abmessungen und das Gewicht Ihres Barrens mit online verfügbaren Tabellen vergleichen. Sie können auch einen Eiswürfel auf Ihren Silberbarren legen, da echtes Silber aufgrund seiner Wärmespeicherung sofort beginnt, das Eis zu schmelzen. Außerdem hat echtes Silber keine magnetischen Eigenschaften, so dass Ihr Barren nicht von einem Magneten angezogen werden sollte.

Silber-Rundbarren

Silberrunden sind eine praktische und kostengünstige Ergänzung des Edelmetallportfolios eines jeden Anlegers. Rundmünzen sind runde Goldbarren mit unterschiedlichem Gewicht und Design, die hauptsächlich von privaten Münzanstalten hergestellt werden. Manchmal werden sie aber auch von staatlichen Prägeanstalten hergestellt. Runde Silberbarren werden mit einem ebenso hohen Reinheitsgrad geprägt wie Silbermünzen.

Sie haben jedoch keinen Nennwert, d. h. sie werden von den Regierungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt und können daher nicht als Geld ausgegeben werden. Viele Käufer halten Rundmünzen für eine gute Investition, da sie von niedrigeren Prämien profitieren und gleichzeitig aus einer breiten Palette von Sammlermotiven wählen können. Runde Silberbarren gibt es in einer Vielzahl von verschiedenen Gewichten und Designs. Wie bei den Silbermünzen kaufen die meisten Anleger jedoch Silberrondelle mit einem Gewicht von 1 Unze oder weniger, weil sie erschwinglich und stapelbar sind.


Bild: Waage mit 250 Gramm Silberbarren

Rundbarren versus Münzen

Viele Anleger ziehen den Kauf von Rundbarren den Münzen vor, weil sie mit Rundbarren mehr Metall für ihr Geld bekommen. Viele Käufer sind der Meinung, dass Rundbarren eine gute Investition sind, weil sie oft das gleiche Gewicht, den gleichen Reinheitsgrad und die gleichen wunderschönen Designs wie viele staatlich geprägte Münzen haben, aber zu einem geringeren Aufschlag gegenüber dem Spotpreis.

Preise für Silberbarren im Ankauf

SilberbarrenSilberlegierungAnkaufspreis
1 Gramm Silberbarren999 Gold0,58 €
20 Gramm Silberbarren999 Gold11,60 €
31,1 Gramm Silberbarren999 Gold18,04 €
50 Gramm Silberbarren999 Gold29,00 €
100 Gramm Silberbarren999 Gold58,00 €
250 Gramm Silberbarren999 Gold145,00 €
500 Gramm Silberbarren999 Gold290,00 €
1000 Gramm Silberbarren999 Gold580,00 €
5000 Gramm Silberbarren999 Gold2.900,00 €
15000 Gramm Silberbarren999 Gold8.700,00 €

Welchen Wert hat das Edelmetall?

Der Silberpreis wird durch unterschiedliche Faktoren bestimmt und unterliegt daher mehr oder weniger starken Schwankungen. Diese können Folge kurzfristiger Ereignisse sein und daher den Silberpreis nur über einen kurzen Zeitraum beeinflussen. Jedoch können verschiedene Phänomene auch eine nachhaltige Auswirkung auf den Silberkurs ausüben. Kurs des US-Dollars, Spekulationen, Ölpreis oder einfach Angebot und Nachfrage haben solche Preis-regulierenden Einflüsse auf den Silberkurs. Silber kaufen und Silber verkaufen können somit sehr lukrative Geschäftszweige sein. Aufgrund der genannten Preisschwankungen des Edelmetalls erfordern Tätigkeiten in den Bereichen Silber kaufen und Silber verkaufen jedoch wirtschaftliches Geschick und Voraussicht.

Das Metall wird, wie im vorherigen Kapitel schon angedeutet, in verschiedenen angewandten Bereichen eingesetzt und ist natürlich auch dadurch ein wertvolles und unverzichtbares Material. Schmuck und Silberbestecke sind dem eher künstlerischen Bereich zuzuordnen. Dagegen eher sehr anwendungsbezogen sind Verwendungsmöglichkeiten in der Medizin und der Elektroindustrie. So wird es zum Beispiel in Form einer Silberbeschichtung als Korrosionsschutz von Automotoren, Lenkung oder auch der Bremsen eingesetzt. Im Audiobereich wird das Edelmetall häufig zu sehr gut leitenden Kabeln verarbeitet, die herkömmliche Kupferkabel im professionellen Bereich zunehmend ersetzen.

Silber im Sprachgebrauch

  • Im Periodensystem ist das chemische Symbol für Silber Ag, was vom lateinischen Wort für Silber, "argentum", abgeleitet ist. Dieses wiederum kommt vom sankritischen Wort "argunas", was "glänzend" bedeutet
  • Das Wort „Sterling" bezieht sich auf die von den Normannen eingeführten Silberpfennige, die mit Sternen verziert waren; ihr Wort sterre wurde zu starling, das dann zu sterling wurde.
  • Das angelsächsische Wort "seolfor" (siehe oben) ist vom germanischen "silabar" abgeleitet.
  • Die Wörter für "Silber" und "Geld" sind in vierzehn Sprachen die gleichen.

Faktoren die den Silberpreis beeinflußen

Ankaufspreis für die größte Silbermünze

SilbermünzeSilberlegierungGewichtAnkaufspreis
Elfenbeinküste Silber Elefant999 Silber1750 Unzen31.566,50 €

Silberschmuck Infos

Preise für Silberschmuck im Ankauf

Silberlegierung150 Gramm350 Gramm500 Gramm1000 Gramm
925 Silberschmuck87,00 €203,00 €290,00 €580,00 €

RECYCLING VON SILBER

Die Verwendung von Silber reicht bis in die frühesten historischen Aufzeichnungen. Es wurde in der Regel durch Schmelzen von silberhaltigem Bleierz gewonnen. Silber, das weißeste Element, ist das billigste unter den Edelmetallen und hat die höchste elektrische und thermische Wärmeleitfähigkeit aller Metalle. Früher wurde Silber vor allem für Münzen, Ziergegenstände, Schmuck und Tafelsilber verwendet. Heute ist Silber für die Münzprägung  unbedeutend geworden, und die ästhetischen Verwendungszwecke von Silber wurden durch industrielle und technische Verwendungszwecke übertroffen.

Zu den wichtigsten industriellen und technischen Verwendungen gehören Löten Legierungen, Katalysatoren, elektrische /elektronische Produkte sowie Fotopapier und -film. Das Recycling von Silber aus diesen Verwendungen ist ein wichtiger Bestandteil der Silberversorgung. Silber als Hauptprodukt liefern (Primärerze); der Rest kann nur als Nebenprodukt von Kupfer, Gold-, Blei- oder Zinkproduktion wirtschaftlich gewonnen werden. Es gibt etwa 55 Silberminerale, darunter Argentit, Cerargyrit, natives Silber (Ag), Pearceit , Polybasit, Proustit, Stephanit, Stromeyerit und die Telluride. Diese Minerale sind in der Regel mit mit Blei, aber auch mit Kupfer, Gold und Zink vergesellschaftet. Erze, in denen Silber der Hauptbestandteil ist, sind mit Eruptivgestein von mittlerer Felszusammensetzung verbunden.

QUELLEN VON ALTSILBER

Im Grunde kann das im Umlauf befindliche Silber in drei Kategorien unterteilt werden:

  • Produkte, die noch in Gebrauch sind (Münzen und Medaillien, die für Investitionen gehalten werden),
  • verschrottetes und/oder recyceltes Silber und
  • unwiederbringlich verlorenes Silber.

ANFALLENDER SCHROTT AUS SILBER

Silberabfälle aus der Fotoindustrie

Die Hersteller von Fotomaterialien sind zurückhaltend genaue Angaben über ihren Silberverbrauch zu machen, wie viel Silber eingekauft und wie viel recycelt wurde und wie viel Abfälle aus der Produktion und der firmeneigenen Filmverarbeitung recycelt wurde. Dennoch kann der Silberverbrauch durch Berechnung der in den von den Verbrauchern verwendeten Produkten ermittelt werden. Der Silbergehalt von fotografischen Materialien, der Beschichtungsgewicht genannt wird, schwankt zwischen weniger als 1 und 8 Gramm pro Quadratmeter (g/m2). Im Allgemeinen haben langsam laufende, feinkörnige Emulsionen ein geringeres Beschichtungsgewicht als hochempfindliche grobkörnige Emulsionen, und Filme haben in der Regel eine höhere Geschwindigkeit als Fotopapiere.

Normalerweise werden etwa 50 % des gesamten in Emulsionen enthaltenen Silbers für die Erzeugung von Halbtonbildern (C.T.)-Bildern verwendet, zum Beispiel für Röntgenaufnahmen der Brust und Porträtaufnahmen. Halbtonbilder benötigen normalerweise etwa 20 Prozent des verfügbaren Silbers (Positivbild) bis etwa 80 Prozent für Negativbilder. Das durchschnittliche Beschichtungsgewicht von Silber auf Papier beträgt 56,7 Gramm pro 93 m2. Die Berechnung der für die Rückgewinnung verfügbaren Silbermenge erfolgt auf der Grundlage der Produktnutzung und erfordert zwei Angaben: die Menge der verbrauchten Filme und Papiere in Quadratmetern und das Beschichtungsgewicht der einzelnen Produkttypen, d. h. die Silberkonzentration pro Quadratmeter.

Elektro- und Elektronikschrott

Elektronikschrott kann in Bezug auf seine physikalischen Eigenschaften sehr unterschiedlich sein.Da der Metallgehalt und Beschaffenheit stark variieren, lässt sich der Schrott aus Silber von Elektronik schwer schätzen. Viele Millionen Personalcomputer sind veraltet. Die meisten von ihnen sind eingelagert. Der Rest wurde zum Großteil entsorgt; wahrscheinlich wurden weniger als 6 Prozent wurden recycelt. Die geschätzte Nutzungsdauer eines Computers liegt bei 3 bis 5 Jahren, Tendenz sinkend. Also werden Jahr für Jahr Millionen von Personalcomputern ausgemustert.

Viele Unternehmen betreiben immer noch nicht ein professionelles Elektronik-Recycling. Der Bereich des Elektronikrecyclings umfasst Computer, Telekommunikations-, Militär- und Unterhaltungselektronik Geräte. Das Gesamtgewicht der recycelten Elektronikprodukte beträgt jedes Jahr einige tausend Tonnen. Der Silbergehalt von Computer- und anderem Elektronikschrott kann zwischen 0,02 und 0,5 Prozent liegen. Sodass allein durch das Recycling einige Tonnen recycletes Silber zustande kommen. Edelmetalle im Elektronikschrott sind in der Regel gemischt mit unedlen Metallen, organischen Stoffen und Kunststoffen. Wenn ausgemusterte Elektronikkomponenten in eine Recyclinganlage gelangen, werden sie zunächst auf ihr Wiederverwendungspotenzial geprüft. Baugruppen, die weiterverkauft werden können wiederverkauft werden können, werden repariert, aufgearbeitet und verkauft. Wenn ein Wiederverkauf nicht lohnenswert ist, wird das Gerät zerlegt und die einzelnen Teile werden für den Wiederverkauf getrennt. Das restliche Material wird geschreddert, gemahlen und getrennt.

Der nächste Schritt ist die Beseitigung von wertlosen nichtmetallischen Schüttgütern durch Verbrennung zu beseitigen. Nach Verbrennung des gemischten Schrotts bleiben Asche und Reste von Metall- und Kunststoffreste zurück. Die Asche und die Metallreste werden in einer Kugelmühle, einem großen geschlossenen Zylinder mit Stahlkugeln, zerkleinert. Während sich die Mühle dreht, schlagen die Kugeln die Asche und zerkleinern sie so zu einem feinen Pulver. Dieses Pulver wird dann durch ein Siebverfahren von übergroßen Metallteilen getrennt. Das Pulver wird in einem letzten Schritt gemischt. Um den Homogenisierungsprozess abzuschließen, und werden Proben genommen, bevor es untersucht wird. Die metallische Fraktion wird durch einfaches Schmelzen in einem Induktions- oder Gasofen zu einer einheitlichen Form geschmolzen.

Schmuck- und Silberschmiedeschrott in der Silberwarenindustrie

In der Silberwarenindustrie fällt flüssiger und fester Silberschrott an. Der größte Teil des flüssigen Silber-Abfalls stammt aus dem Bereich der Versilberung der Silberbeschichtung. Feste Silberabfälle stammen meist aus dem Recycling von Sterlingware in Form von Silberschmuck, Tafelsilber und anderen Gegenständen aus Silber.


Bild: Auspuff mit Katalysator

Verbrauchte Katalysatoren

Die Zusammensetzung von Katalysatoren ist eine streng geschützte Technologie. Silberhaltige Abfälle, die in den frühen der Katalysatorproduktion anfallen, werden einfach in den Prozess zurück geführt. Abfälle, die in einer späteren Phase des Prozesses anfallen wie z. B. ausgediente Katalysatoren oder Katalysatoren, die bereits mit Silber beschichtet wurden, werde in der Regel an eine Raffinerie zur Rückgewinnung von Silber geschickt. Hersteller von Katalysatoren nehmen in der Regel verbrauchte Katalysatoren von ihren Kunden zurück und kümmern sich selbst um das Recycling. Dies geschieht teilweise, um geschützte Katalysatorformulierungen zu schützen. Eine typische Verwendung eines heterogenen Katalysators auf Silberbasis in einem chemischen Verfahren ist die katalytische Oxidation von Ethylen zu Ethylenoxid über einem Silberkatalysator. Der Katalysator ist vermutlich Silber auf einem vorgeformten Alpha-Aluminiumoxid-Träger. Der Silbergehalt der Katalysatoren wird geschätzt auf zwischen 8 und 15 Prozent geschätzt. Eine gute Schätzung für die durchschnittliche Lebensdauer des Katalysators für das Luftverfahren liegt bei 2 bis 3 Jahren, obwohl einige Katalysatorladungen bis zu 12 Jahre überdauern können.

VERWERTUNG VON SILBERSCHROTT

Silberschrott fällt vor allem in den Industrieländern an, was darauf hindeutet, dass die Nachfrage nach Silber in den Industrieländern liegt. Außerdem stammt der silberhaltige Schrott meist aus der Elektronik und der Fototechnik. Schmuck und Silberwaren sind als Quelle für recyceltes Metall weniger wichtig. Die chemische Industrie recycelt verbrauchte silberhaltige Katalysatoren mit Rückgewinnungsraten von mehr als 98 Prozent.

SCHMUCK UND STERLINGSWARE

Die von Juwelieren und Silberschmieden hergestellten Produkte bestehen größtenteils aus Edelmetallen. Der Herstellungsschrott (Neuschrott), der aus diesen Quellen stammt, ist von Natur aus von hohem und daher werden stets aufwendige Sammeltechniken angewandt und praktiziert. Praktisch alles wird aufbewahrt - Späne, Füllungen, Drehspäne, Produktionsausschuss, Schrott aus der Spinnerei Sterling-Hohlkörpern und mit Silber gefüllten Stanzabfällen sowie Schleifabfälle werden aufgefegt. Schmelztiegel, Staubfilter, Fußmatten und Poliertücher werden gesammelt. Auch alter Silber-Schrott, der zerbrochene, gebrauchte und überholte Schmuckstücke und Schmuck und Sterlingwaren, werden von den Benutzern an die Händler zurückgegeben, um den Metallwert zu erhalten. Schmuckschrott kann Produktionsabfälle, Abfälle, Schleif- und Putzabfälle enthalten, enthält aber normalerweise keine Kunststoffe oder organische Materialien.

Die Behandlung dieses Materials ist ähnlich wie die von Elektronik- und Elektroschrott. Schmuck Schmuckschrott, der nur aus Metall besteht, kann direkt in die Schmelze geschickt werden. Mahlgut und Fegespäne werden zur Silberrückgewinnung in eine Raffinerie gegeben. Die Silberabfälle, die durch Galvanisieren von versilbertem Tafelgeschirr bei dieser Art der Verarbeitung antstehen, sind verschüttete silberhaltige Elektrolyte, verdünnte Waschlösungen und verbrauchter Elektrolyt. Normalerweise werden diese silberhaltigen Lösungen als Mühlenabfall gesammelt und verarbeitet, um das Silber auszufällen, bevor sie als Betriebsabfall entsorgt werden.

Der typische Abfall einer Versilberungsanlage kann die Lösung bis zu 250 Teile pro Million Silber enthalten. Die festen Abfälle, die in der Sterlingsilberindustrie anfallen, haben in vielen verschiedenen Formen und mit sehr unterschiedlichen Konzentrationen von Verunreinigungen zu tun. Zu den Abfallprodukten gehören Schleif- und Polierstäube und Schleifmittel, Ausschuss, Späne, Drehspäne und Zusschuss und Krätzen aus dem Schmelz- und Gießprozess. Die verschiedenen Abfälle werden sorgfältig getrennt; alle relativ reinen Materialien werden geschmolzen und untersucht, und die Zusammensetzung für die direkte Wiederverwendung angepasst. Abfälle mit geringen Konzentrationen von Silber werden zusammengeführt und geschmolzen, und das unreine Material wird zur Verarbeitung in eine Raffinerie gegeben.

Weitere interessante Fakten zu Silber

  • Ein einziges Silberkorn kann in ein Blatt gepresst werden, das 150 Mal dünner ist als ein durchschnittliches Blatt Papier.
  • Silber ist härter als Gold, aber weicher als Kupfer.
  • Bei Alpaka-Silber handelt es sich nicht um Silber, sondern eine Legierung aus Nichtedelmetallen mit ähnlichen Eigenschaften wie Edelstahl.
  • Der südamerikanische Bundesstatt Argentinien erhielt seinen Namen von dem spanischen Adjektiv "silbrig", weil die Eingeborenen, als die spanischen Eroberer dort landeten, ihnen silberne Gegenstände schenkten.
  • In Indien wurden Lebensmittel manchmal mit einer dünnen Silberschicht verziert
  • Für Silber wurden mehr Patente erteilt als für alle anderen Metalle zusammen.
  • Silber wird mittlerweile als Holzschutzmittel zur Verhinderung von Weißfäule und zur Bekämpfung von Termiten eingesetzt.
  • Immer mehr Menschen verwenden elektrische Kupfer-/Silber-Ionisationsgeräte für Schwimmbäder als Alternative zu Chlor.
  • Bei der Herstellung und Versilberung von Musikinstrumenten wie beispielsweise hochwertige Blasinstrumente ist Silber ebenfalls üblich.
  • Der Größte Teil des industriell verwendeten Silbers landet nach dem Gebrauch auf Mülldeponien und ist damit dauerhaft verloren.
  • Der Ausdruck "mit einem silbernen Löffel im Mund geboren" bezieht sich eher auf die Gesundheit als auf den Reichtum, da man glaubte, dass Kinder, die mit Silberlöffeln gefüttert wurden, gesünder waren.
  • Etwa 20 Milliarden Unzen Silber werden heute weltweit in Form von Münzen, Schmuck, religiösen und künstlerischen Gegenständen verwendet.
  • 9000 Tonnen Silber werden jedes Jahr in der Fotoindustrie verwendet; das ist fast die Hälfte des gesamten jährlich geförderten Silbers.

So verkaufen Sie Silber an moneyGold.de

Uns von moneyGold.de ist es besonders wichtig, dass wir Ihnen einen schnellen und sicheren Ankauf Ihrer Silbergegenstände anbieten können. Als Unternehmen sind wir bereits seit mehr als zehn Jahren am Markt präsent und können Ihnen daher einen ausgereiften Ankaufsservice anbieten.

Im ersten Schritt sollten Sie unsere Verkaufsanleitung studieren und die passende Versandart für sich herausfinden. Viele unserer Kunden kombinieren eine Sendung mit Silber- und Goldgegenständen. Selbst kleine Mengen können schon zu einem beachtlichen Ankaufspreis führen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Silber angelaufen oder beschädigt ist. Haben Sie die Sendung auf den Weg gebracht erhalten Sie nach wenigen Tagen eine Rückmeldung von unserem Analyselabor, welche die Sendung getestet und bewertet haben.

Wir unterbreiten Ihnen das Ankaufsangebot per E-Mail, stimmen Sie dem Ankaufsangebot zu, wird der ausgemachte Geldbetrag umgehend an Sie ausgezahlt. Möchten Sie nicht verkaufen, können Sie sich auf die Gold-zurück-Garantie berufen. Es lohnt sich ebenfalls einen Blick auf unsere Kundenbewertungen zu werfen. Viele unserer Kunden haben dort eine positive Meinung über unser Angebot hinterlassen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an unseren Kundenservice, welcher Ihnen gerne weiterhelfen wird.

999er Silber
925er Silber