MO - FR 10 - 18 UHR

Edelmetalle und andere Metalle in der Schmuckherstellung

In der Schmuckbranche ist es üblich, sich auf edle Metalle und Edelmetalle zu beziehen. Diese beiden Definitionen helfen Ihnen, besser zu verstehen, worum es sich dabei handelt.

Edle Metalle

Edle Metalle sind per Definition unveränderlich, d. h. sie sind oxidations- und korrosionsbeständig. Sie denaturieren also nicht, wenn sie längere Zeit der Luft oder dem Wasser ausgesetzt sind, wie es bei Eisen der Fall ist. Allerdings können sie durch bestimmte Lösungen beeinträchtigt werden. Edle Metalle lassen sich zwar nicht in Lösungen mit nur einer Säure auflösen, wohl aber in Lösungen, die aus mehreren Säuren bestehen. Dies ist der Fall bei Königswasser (Salzsäure + Salpetersäure), das die meisten Edelmetalle mit Ausnahme von Silber auflöst. Es gibt acht davon: Gold, Silber, Platin, Palladium, Iridium, Rhodium, Osmium und Ruthenium.

Preise für Edelmetalllegierungen in Euro

Legierung1 Gramm5 Gramm10 Gramm20 Gramm
999 Gold52,89 €264,45 €528,90 €1.057,80 €
999 Platin29,40 €147,00 €294,00 €588,00 €
999 Palladium47,04 €235,20 €470,40 €940,80 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Edelmetalle

Im Gegensatz zu den Edlen Metallen, deren Bezeichnung auf ihre Redox-Eigenschaften zurückzuführen ist, verdanken die Edelmetalle ihre Bezeichnung ihrem Marktwert. Zwei Eigenschaften bestimmen die Kostbarkeit eines Metalls: seine Nützlichkeit und seine Seltenheit. So wird ein Metall, das einen hohen Nutzen hat und eher selten ist, einen höheren Wert haben als ein seltenes Metall, das keinen oder nur einen geringen Nutzen hat. Dies ist bei Gold der Fall, das viele Anwendungen im medizinischen Bereich, in der Elektronik und natürlich in der Schmuckherstellung hat. Je nach Epoche war die Liste der Edelmetalle nicht immer gleich. Heute gehören Gold, Silber und Platin zu den bekanntesten Edelmetallen. Es gibt jedoch auch Palladium, Rhodium, Iridium, Osmium, Ruthenium und Scandium. Manchmal spricht man auch von Halbedelmetallen, zu denen Kupfer, Bronze oder auch Titan gehören. Es fällt auf, dass die Liste der Edelmetalle der Liste der Schmuckmetalle ähnelt. Da der Begriff der Kostbarkeit eines Metalls durch seine Eigenschaften definiert wird, die wiederum seine Zweckdienlichkeit bestimmen, ist die Verbindung zwischen den beiden ganz logisch.

Die Formbarkeit eines Metalls ist eine sehr wichtige Eigenschaft in der Schmuckherstellung. Dank dieser Eigenschaft können Metalle in eine bestimmte Form gebracht werden, ohne dass sie in ihre ursprüngliche Form zurückfallen. Allerdings kann sie manchmal auch gegen den Juwelier arbeiten. Es kann nämlich vorkommen, dass das Metall, aus dem der Körper eines Ringes besteht, nicht ausreichend kaltverfestigt (steif) ist. Dadurch kann sich das Schmuckstück leicht verformen, wenn die Dicke des verwendeten Silbers oder Goldes nicht ausreichend war.

Vielleicht haben Sie sich ja schon einmal die Frage gestellt,  welche Metalle in der Schmuckherstellung verwendet werden. Obwohl Juweliere und Goldschmiede traditionell vor allem mit Edelmetallen wie Gold und Silber arbeiten, gibt es auch eine Vielzahl anderer Metalle oder Legierungen, die Sie für Ihre Kreationen verwenden können. Von unedlen Metallen wie Messing über Edelmetalle bis hin zu alternativen Metallen wie Stahl - hier ist ein kleiner Überblick über die Metalle, die in der Schmuckherstellung verwendet werden.

Nichtedelmetalle

Wenn man mit der Schmuckherstellung anfängt, sollte man sich am besten mit Nichtedelmetallen wie Messing oder Kupfer vertraut machen. Denn wenn Sie mit Ihrer Ausbildung beginnen, müssen Sie sich mit den Techniken des Sägens, Feilens, Lötens und Polierens vertraut machen. Und seien wir ehrlich: Wenn Sie nicht gerade ein angeborenes Talent haben, werden Ihre ersten Stücke wahrscheinlich nicht von super Qualität sein, was ja auch ganz normal ist?  Stellen Sie sich also vor, wie viel Geld Sie verlieren würden, wenn Sie Ihre ersten Versuche mit Silber oder, noch schlimmer, mit Gold machen würden.

Messing

Messing ist das ideale Metall für den Einstieg. Es ist nämlich nicht sehr teuer, man findet es leicht und es lässt sich relativ leicht sägen und feilen. 

Kupfer

Was Kupfer betrifft, so ist es nicht das ideale Metall, um das Sägen zu lernen. Es neigt nämlich eher dazu, "griffig" zu sein, was dazu führen kann, dass Sie mehr Sägeblätter zerbrechen. Wenn Sie hingegen das Umformen üben und Falzform-Schmuck herstellen möchten, ist Kupfer dafür bestens geeignet. Hierbei handelt es sich um eine Möglichkeit, Schmuck und andere dreidimensionale Arbeiten mithilfe von Hämmern und anderen Formgebungswerkzeugen herzustellen. 

Edelmetalle: Metalle, die traditionell in der Schmuckherstellung verwendet werden

Sobald Sie sich mit den grundlegenden Techniken der Schmuckherstellung besser auskennen, können Sie sich an die Arbeit mit Edelmetallen (Silber, Gold, Platin, Palladium) wagen. Wenn Sie von Natur aus ängstlich sind, empfehle ich Ihnen, schrittweise vorzugehen und zuerst mit Silber zu beginnen, bevor Sie sich an Gold wagen. Letzteres ist nämlich viel teurer, was den Herstellungsprozess ziemlich stressig machen kann, wenn man bis dahin nur mit unedlen Metallen gearbeitet hat.

Die in der Schmuckherstellung verwendeten Metalle:

Silber

Der Vorteil von Silber ist, abgesehen von den geringeren Kosten im Vergleich zu Gold, dass es sich ähnlich wie Messing bearbeiten lässt. Es lässt sich sogar leichter sägen und feilen als Messing. Sein großer Nachteil ist jedoch, dass es Feuerflecken bekommt, wenn es in Gegenwart von Sauerstoff erhitzt wird. Normalerweise verwendet man kein reines Silber, auch 999er Silber genannt, wenn man Silberschmuck anfertigen lassen möchte. Dieses Metall ist nämlich viel zu weich, um als solches verwendet zu werden. In der Schmuckindustrie wird stattdessen 925er Silber verwendet, das eine Legierung aus Silber und Kupfer ist. 925 bezieht sich auf die Menge an Silber in der Legierung, also 925/1000 oder, wenn Sie so wollen, 92,5%. Die restlichen 7,5% sind in der Regel reines Kupfer. Durch das Vorhandensein von Kupfer werden die Eigenschaften des Silbers verändert, sodass es widerstandsfähiger gegen Verformungen ist. Ein Ring aus 925er Silber ist daher weniger anfällig für Verformungen durch wiederholte Stöße, denen er ausgesetzt ist, als ein Ring aus reinem Silber. Dadurch ist er haltbarer, und das ist es, was man bei der Herstellung von Schmuck erreichen will. Für bestimmte Techniken wird man jedoch reines Silber bevorzugen. Bei der Falzform-Technik zum Beispiel, mit der man einer Metallplatte Volumen verleiht, sollte man eher 999er Silber verwenden, da es besser formbar ist und man so leichter Volumen erzielen kann, da man weniger oft glühen muss als bei 925er Silber. Genau wie Messing, Kupfer und Gold können Silber und 925er Silber gesägt, gefeilt, gelötet und poliert werden. 

Kann 925er Silber oxidieren?

Die Antwort lautet: Ja! Daher werden die meisten 925er Silberschmuckstücke, die man im Handel kaufen kann, rhodiniert sind, was die Alterung des Metalls verzögert. Ein rhodiniertes Schmuckstück ist ein Schmuckstück, das mit Rhodium, einem Metall aus der Platingruppe, beschichtet wurde. Das heißt, es wurde einer Elektrolyse unterzogen, die eine Rhodiumablagerung auf der Oberfläche des Silberschmucks erzeugt hat. Abgesehen von der Rhodinierung gibt es kein Wundermittel, um die Oxidation von 925er Silber zu verlangsamen oder zu verhindern. Man kann ihr jedoch vorbeugen, indem man darauf achtet, seinen Schmuck nicht an einem feuchten Ort aufzubewahren (das Badezimmer ist tabu) und ihn z. B. in einem luftdichten Beutel aufbewahrt. Andererseits kann diese Tendenz zur Oxidation sehr wohl zu Ihrem Vorteil genutzt werden, wenn Silberschmuck hergestellt wird. Tatsächlich kann man Schmuck aus 925er Silber absichtlich oxidieren, um mit den Farbtönen und Texturen zu spielen. Zum Beispiel bringt ein Silberschmuck, der auch Gold enthält, dieses sehr gut zur Geltung, wenn das Silber geschwärzt wird. Und ein strukturiertes Schmuckstück, das in den Vertiefungen oxidiert ist, hebt diese Textur hervor.

Was sind Feuerflecken bei der Verarbeitung von Silber?

Feuerflecken entstehen durch eine Reaktion, die zwischen dem Kupfer in der 925er Silberlegierung und Sauerstoff stattfindet, wenn das Metall erhitzt wird. Daher entstehen jedes Mal, wenn man 925er Silber mit einem Brenner glüht oder lötet, Feuerflecken. Diese sind erst dann wirklich sichtbar, wenn man anfängt, das Metall zu schmirgeln oder zu feilen. Wenn das gesamte Metall erhitzt wird, besteht es nämlich aus einem einzigen Feuerfleck, der seine gesamte Oberfläche bedeckt. Da seine Tiefe aber nicht unbedingt überall gleich ist, zerfällt er in kleinere Flecken, je mehr man das Metall feilt. Da beim Feilen und Schmirgeln Material abgetragen wird, verschwindet es an den Stellen, an denen es am flachsten ist, schneller und hinterlässt an den Stellen, an denen es am tiefsten ist, kleine Flecken. Diese Flecken sind in der Tat etwas gräulicher als das Metall selbst. Sie neigen auch dazu, etwas schneller zu oxidieren, sodass man sie mit der Zeit immer mehr sieht. Deshalb ist es wichtig, sie alle zu entfernen. Und dafür gibt es eigentlich kein Geheimnis, es braucht nur ein wenig Schmieröl. 

Gold

Gold ist das Edelmetall schlechthin in der Schmuck- und Juwelierbranche. Es ist nicht nur angenehm zu verarbeiten, sondern kommt auch in verschiedenen Farben vor. Diese entstehen durch die Zusammensetzung der Legierungen. Rotgold enthält beispielsweise einen gewissen Anteil an Kupfer, während Weißgold aus einer Mischung aus Gelbgold und anderen Metallen hergestellt wird, die ihm seine "weiße" Farbe verleihen. Die Rezepte können je nach Feingehalt und Unternehmen (oder Handwerker), das die Legierung herstellt, variieren. Sie werden feststellen, dass das Wort "weiß" in Anführungszeichen gesetzt wurde. Denn je nach den verwendeten Metallen variiert die erhaltene Farbe eher von gelblich-grau über grau-weiß bis hin zu ganz einfach grau. In den meisten Fällen wird es also einer Rhodiumplattierung unterzogen, um ihm die Farbe zu verleihen, die man im Allgemeinen im Handel findet. Da reines Gold sehr weich ist, kann es nicht als solches für Schmuck und Juwelierwaren verwendet werden. Es wird daher mit anderen Metallen legiert, um es widerstandsfähiger gegen Verformung zu machen. Ein Juwelier kann seine Legierungen selbst herstellen und dadurch den Feingehalt des von ihm verwendeten Goldes senken oder erhöhen. Dies erfordert jedoch einige Berechnungen, die mit großer Sorgfalt durchgeführt werden müssen. Denn ein Fehler ist schnell passiert und es wäre schade, wenn Sie am Ende eine 12K-Goldlegierung hätten, obwohl Sie eigentlich 22K machen wollten. Um bessere Eigenschaften für die Verwendung in Schmuck/Juwelierwaren zu erhalten, wird Gold mit Silber und Kupfer legiert. Normalerweise findet man in dieser Legierung genauso viel Kupfer wie Silber. Manche Juweliere verwenden jedoch auch andere Rezepte.

GOLDFEINGEHALT: KARAT UND TAUSENDSTEL

Es gibt verschiedene Goldfeingehalte. Je höher der Feingehalt, desto höher ist der Goldanteil in der Legierung.

Je nach Land wird der Feingehalt entweder in Karat oder in Tausendsteln ausgedrückt. Ein Schmuckstück aus 18 Karat Gold besteht aus 18 von 24 Teilen reinen Goldes, was 75 % Gold entspricht, oder aus 750 Tausendsteln. Auch die Menge der Legierung beeinflusst die Eigenschaften des Metalls. So ist 18K Gelbgold weicher, während 10K Gold widerstandsfähiger gegen Verformungen, aber auch spröder ist.

Platin

Platin ist ein sehr interessantes Metall für Juweliere und Goldschmiede, und zwar aus zwei Gründen. Der erste ist, dass es nicht oxidiert. Wenn Sie mit 925er Silber, Messing oder Kupfer arbeiten, verstehen Sie den Vorteil sofort. Tatsächlich ist die in der Schmuckherstellung verwendete Platinlegierung in der Regel zu 95 % rein, sodass sie ihre schöne Farbe während der gesamten Lebensdauer des Schmuckstücks beibehält. Der zweite Grund ist, dass Platin von Natur aus hypoallergene Eigenschaften hat, was perfekt für Menschen mit empfindlicher Haut ist. Dies ist übrigens auch einer der Gründe, warum es auch in der Medizin, insbesondere bei der Zusammensetzung von Herzschrittmachern, verwendet wird. Trotz dieser beiden nicht zu vernachlässigenden Vorteile muss man jedoch wissen, dass Platin ein sehr seltenes Metall ist, viel seltener als Gold. Und ein seltenes Material bedeutet auch einen sehr hohen Preis. Es ist also nicht für jeden Geldbeutel geeignet.

Palladium

Palladium, Platin, Rhodium, Ruthenium, Iridium und Osmium bilden eine Gruppe von Elementen, die als Platingruppenmetalle (PGMs) bezeichnet werden. Diese haben ähnliche chemische Eigenschaften, aber Palladium hat den niedrigsten Schmelzpunkt und die geringste Dichte. Palladium wird zur Herstellung von Federn für Uhren, chirurgischen Instrumenten, elektrischen Kontakten, Füllungen und Zahnkronen verwendet. Fein pulverisiertes Palladium fungiert als Katalysator und wird in Hydrierungs- und Dehydrierungsprozessen verwendet. Mehr als die Hälfte des Angebots an Palladium und seinem Verwandten Platin wird in Katalysatoren verwendet. Mittlerweile wird Palladium im Schmuckbereich immer beliebter. Genau wie Platin ist es oxidationsbeständig und hat hypoallergene Eigenschaften. 18 Karat Weißgold ist Palladium (5-15 %), das mit Gold (75 %) legiert ist und seit dem Verbot von Nickel-Gold-Legierungen, die allergieauslösend waren, für Schmuck verwendet wird.