MO - FR 10 - 18 UHR

Die Grundlagen der Platingruppenmetalle

Bei den Platingruppenmetallen handelt es sich um sechs metallische Elemente, die im Periodensystem in einer Gruppe zusammengefasst sind. Sie sind: Platin, Palladium, Rhodium, Ruthenium, Iridium, Osmium. Alle diese Metalle glänzen und haben eine weiße Farbe. Gehen Sie aber nicht davon aus, dass sie sich alle gleich verhalten. Platin zum Beispiel ist recht stabil – Man kann einen Platinbarren einfach irgendwo liegen lassen, und wenn man in ein oder zwei Jahren wiederkommt, wird er sich nicht verändert haben. Aber Osmium, ein weiteres Metall aus der Platinfamilie, ist so flüchtig, dass es nicht gelagert werden kann.

Das erklärt, warum es in den meisten Fällen nur existiert, wenn es mit anderen Metallen der Platinfamilie zu einer Legierung vermischt wird. Eine Legierung, die in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt und das Interesse der Anleger geweckt hat, ist die Platin-Rhodium-Legierung. In den letzten Jahren wurde diese Legierung immer häufiger für die Herstellung kleiner Düsen verwendet, die geschmolzenes Glas in kleine Fasern "schießen", die dann zu Glasfaserplatten verwoben werden. Platin-Rhodium wird bei diesem Verfahren verwendet, weil es stabil ist und hohen Temperaturen standhalten kann, ohne sich zu verformen.

Aktuelle Preise für Platin und Palladium

LegierungGewichtAnkaufspreis
999er Platin10 Gramm274,70 €
950er Platin10 Gramm223,60 €
750er Platin10 Gramm186,00 €
999er Palladium10 Gramm458,80 €
950er Palladium10 Gramm431,40 €
500er Palladium10 Gramm179,70 €

Woher stammen diese Metalle?

Die größten Vorkommen befinden sich in Ontario, im russischen Uralgebirge, in Südafrika und in Montana.

Warum schwanken die Preise für diese Metalle so dramatisch?

Die Seltenheit dieser Metalle trägt zu ihrem hohen Wert bei. Dies gilt auch für die große Nachfrage nach diesen Metallen, die von Schmuck bis hin zu Medikamenten und Laborgeräten reicht. Die hohen Preise erklären auch, warum viele dieser Metalle zu Barren geformt und als Anlagegut verkauft werden. Barren sind eine praktische Anlageform - sie sind klein, leicht zu lagern, bei Bedarf leicht zu verkaufen und in Gewicht und Preis nachprüfbar.

Weitere Informationen, die Sie über Platingruppenmetalle wissen sollten

  • Platin ist das häufigste Metall der Gruppe und das einzige, das in reiner Form in der Natur vorkommt, meist in goldhaltigen Sanden. Platin ist glänzend, nicht korrosiv und verformbar. Platin ist das Material, das Sie am ehesten als Investition wählen, da es in Schmuck, Labortestgeräten, implantierten medizinischen Geräten, in Platinschwamm, der in industriellen Prozessen verwendet wird, und in anderen Gegenständen, die alles andere als selten sind, zu finden ist.
  • Palladium ist härter als Platin und kratzfester, weshalb es oft in geringen Mengen mit Platin vermischt wird, um eine Legierung für die Schmuckherstellung zu erhalten. Palladium wird auch mit Gold gemischt, um Weißgold herzustellen. Das erklärt, warum Sie bei Ihrer Suche nach wiederverwertbaren Edelmetallen kaum etwas aus reinem Palladium finden werden.
  • Rhodium kommt in der Natur auch in geringen Konzentrationen vor, meist in Erzen, wo es an Platin, Silber, Gold und sogar Palladium gebunden ist. Auf der Suche nach Edelmetallen zum Recyceln werden Sie nicht allzu viel davon finden. Rhodium ist selten und wird in sehr geringen Mengen als Nebenprodukt des Platin- und Nickelabbaus, hauptsächlich in Kanada und Russland, gewonnen. Weil es in der Natur so selten und so schwer zu beschaffen ist, ist es unter anderem in der Schmuck- und Katalysatorindustrie sehr gefragt. Wenn Sie darauf stoßen, ist es wahrscheinlich in einer Platin-Rhodium-Legierung enthalten, die in Schmuck, Labortiegeln und Zündkerzen für Flugzeugtriebwerke verwendet wird.
  • Ruthenium ist ein weiteres seltenes Edelmetall der Platingruppe, das auch als Nebenprodukt bei der Verarbeitung anderer Metallerze anfällt. Die Chancen, dass Sieetwas davon finden, sind gering. Wenn doch, dann wahrscheinlich in Form einer korrosionsbeständigen Titan/Ruthenium-Legierung, die in der Luft- und Raumfahrtverwendet wird. Geringe Mengen von Ruthenium finden sich manchmal auch in Platinschmuck, wo es zur Verbesserung der Haltbarkeit und Verschleißfestigkeit zugesetzt wird.
  • Iridium anchmal mit Platin legiert, um die Haltbarkeit zu verbessern. Man findet es in geringen Mengen in einer Platinlegierung, die zur Herstellung von Laborgeräten für den Einsatz bei extrem hohen Temperaturen verwendet wird.
  • Osmium ist sehr selten und kommt nur in Spuren in Nickelerzen vor. Legierungen aus Platin und Osmium werden manchmal für die Herstellung vonHerzschrittmacherelektroden verwendet, da diese sehr korrosionsbeständig seinmüssen.