MO - FR 10 - 18 UHR

Die London Bullion Market Association

Die London Bullion Market Association (LBMA) ist ein Berufsverband, der die Preise für den Großhandel mit Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium festlegt. Der Londoner Markt ist der Referenzmarkt für den Handel mit diesen Edelmetallen. Er ist auch die weltweit wichtigste Drehscheibe für den Handel mit Edelmetallen. Die LBMA legt die Qualitätsstandards fest.

Zweimal am Tag gibt sie die Preise bekannt, zu denen Gold-, Platin- und Palladiumbarren gehandelt werden. Für Silber wird der Preis einmal am Tag bekannt gegeben. Diese Kurse werden auch als "Fixing" bezeichnet.

Preis für Feingold im Ankauf in Euro

Legierung1 Gramm5 Gramm20 Gramm50 Gramm
999 Gold52,89 €264,45 €1.057,80 €2.644,50 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Geschichte des Goldpreisfixings

Im Jahr 1850 schlossen sich fünf große Unternehmen zusammen: N M Rothschild & Sons, Mocatta & Goldsmid, Pixley & Abell, Samuel Montagu & Co. und Sharps Wilkins und gründeten ein Konsortium. Aus dieser Vereinigung sollte 150 Jahre später die London Gold Market Fixing Company werden. Ihre Aufgabe war es, den reibungslosen Ablauf der Transaktionen auf dem Londoner Goldmarkt zu überwachen. Der erste Goldpreis wurde zum ersten Mal im Jahr 1919 bei Rothschild & Sons festgelegt.

Der Londoner Goldmarkt stellte die Genehmigungen für die ordnungsgemäße Lieferung aus. Dort wurde eine ständige Liste der akzeptablen Schmelzer und Prüfer geführt. Die Tatsache, dass London in der Mitte der internationalen Zeitzonen liegt, machte es schon immer zum idealen Ort für die Marktoperationen. Im Jahr 1980 erlebte der Edelmetallmarkt eine echte Entwicklung. So erkannte die Bank of England die Notwendigkeit einer unabhängigen Organisation, die die Verwahrung, Pflege und Regulierung der Good-Delivery-Liste übernehmen sollte. Daraus entstand 1987 die London Bullion Market Association.

Ihre Mitglieder sind Unternehmen, die mit Edelmetallen zu tun haben: Bergbau, Raffination, Lagerung, Lieferung, Verkauf usw. Auch Marktteilnehmer wie Investmentbanken aus der ganzen Welt sind vertreten. Der Verband umfasst 145 Unternehmen aus 30 verschiedenen Ländern.

Die Aufgaben der London Bullion Market Association

Der Verband hat einen bemerkenswerten Beitrag zur Ausarbeitung des Welt-Edelmetallkodex geleistet, dem seine Mitglieder beitreten müssen. Die wichtigste Aufgabe der LBMA besteht jedoch darin, den internationalen Referenzpreis für Edelmetalle, einschließlich Gold, festzulegen, da es keinen offiziellen Börsenkurs gibt.

Der Spotpreis des Goldmarktes oder das Goldfixing, wird 2 Mal täglich festgelegt. Die LBMA ist auch auf dem professionellen Markt tätig, indem sie Goldbarren oder andere Edelmetalle, die zum Spotpreis gehandelt werden dürfen, dokumentiert und aufbewahrt.

Sie fungiert als Kontrollinstanz für Raffinerien und Goldbarrenhändler auf der ganzen Welt. Die LBMA veranstaltet jährlich Konferenzen und Seminare, auf denen sich Marktteilnehmer und Experten über die aktuellen Entwicklungen der Edelmetallpreise austauschen können. Sie ist zur Einhaltung und Transparenz ihrer Transaktionen verpflichtet.

Die Festlegung des Goldpreises - Spotkurs und Goldfixing

Der Goldpreis wird auf zwei Arten festgelegt und zwar als Spotkurs und als Goldfixing. Diese Kurse werden in den täglichen Transaktionen zwischen Händlern und Investoren beim Kauf und Verkauf von physischem Gold verwendet.

Der Spotkurs besteht aus dem Goldpreis, der von den Händlern der Edelmetallbanken auf der ganzen Welt notiert wird. Er verändert sich ständig und wird rund um die Uhr genau beobachtet. Das Goldfixing oder "London Gold Fixing" ist der wichtigste Goldkurs der Welt. Er wird in London von den wichtigsten Mitgliedern der LBMA festgelegt und wird auf dem internationalen Goldmarkt verwendet. Er wird zweimal am Tag festgelegt: morgens um 10:30 Uhr und nachmittags um 16:00 Uhr Londoner Zeit.