MO - FR 10 - 18 UHR

Warum ein Verlobungsring am vierten Finger getragen wird

Wenn von "Ringfinger" die Rede ist, ist sofort klar, dass damit der vierte Finger (unmittelbar links vom kleinen Finger) der linken Hand gemeint ist. Das Tragen eines Rings als Zeichen der Liebe oder des Engagements an diesem speziellen Finger ist mehr oder weniger eine weltweite Praxis.

Während die meisten von uns das "Wo" des Ringfingers verstehen, erweist sich eine detaillierte Kenntnis des "Warum" oft als schwieriger. 

Ankaufspreise für typische Verlobungsring-Legierungen

Legierung1 Gramm3 Gramm5 Gramm10 Gramm
750 Gold39,65 €118,95 €198,25 €396,50 €
585 Gold30,98 €92,94 €154,90 €309,80 €
950 Platin24,19 €72,57 €120,95 €241,90 €
750 Platin20,04 €60,12 €100,20 €200,40 €
950 Palladium44,25 €132,75 €221,25 €442,50 €
500 Palladium18,55 €55,65 €92,75 €185,50 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Klassische Traditionen

Soweit die meisten Historiker feststellen können, geht die altehrwürdige Tradition des Austauschs von Eheringen auf die Ursprünge vieler moderner Konventionen und Faszinationen zurück - das antike Griechenland, das antike Rom und die ganz Großen im alten Ägypten. Da alle diese Kulturen glaubten, dass eine Vene in diesem speziellen Finger direkt zum menschlichen Herzen führt, war es nur logisch, sie mit dekorativen, teuren Ringen zu schmücken, die die Liebe symbolisieren.

Die Römer nannten diese Hauptvene sogar die "vena amoris" (lateinisch für "Liebesvene"). Heute weiß man zwar, dass alle Venen zum Herzen zurückführen, aber das hat den Großteil der Welt nicht davon abgehalten, den Brauch des Ringfingers beizubehalten. Es gibt auch eine interessante Theorie über die linke Hand in China. Nach chinesischem Glauben steht jeder Finger für die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Generationen der Familie. Der Daumen steht für die Eltern, der Zeigefinger für die Geschwister, der Mittelfinger für sich selbst, der vierte Finger steht für den Lebenspartner und der kleine Finger für die zukünftigen Kinder.

Ein fortwährendes und von Herzen kommendes Vermächtnis

Wie wir alle wissen, tragen die Menschen auch heute noch mit Stolz und Selbstverständlichkeit ihre Eheringe und Verlobungsringe an diesem besonderen Finger. Auch wenn wir nicht mehr glauben, dass Liebe und andere starke menschliche Emotionen von unserem physischen Herzen ausgehen, assoziieren wir weiterhin romantische, liebevolle und emotionale Eigenschaften und Handlungen mit diesem wichtigsten unserer Organe. 

Ausnahmen von der Ringfinger-Regel

Natürlich gibt es immer eine Ausnahme (oder zwei) zu jeder Regel. Das ist auch nicht anders, wenn es um die Lage des Ringfingers geht. So wie niemand vorschreibt, dass ein Verlobungsring unbedingt ein Diamantring sein muss (und es gibt einen zunehmenden Trend zu alternativen Verlobungsringen), gibt es auch keine feste schriftliche Regel, die vorschreibt, den wertvollsten aller Ringe am vierten Finger der linken Hand zu tragen.

Im Laufe der Menschheitsgeschichte wurden Gesellschaften beobachtet, in denen Eheringe an jedem einzelnen Finger getragen wurden - auch am Daumen.  Verheiratete Männer und Frauen in Spanien, Deutschland, Österreich, Norwegen, Dänemark, Venezuela und Indien tragen ihre Ringe häufig am vierten Finger - also am vierten Finger der rechten Hand. Und warum? Dem kulturellen Volksglauben zufolge gilt die linke Hand als "schmutziges" oder sogar "unglückliches" Körperteil.

Die Fakten zum Tragen von zwei Ringen an einem Finger

Verlobungsringe und Eheringe werden schon seit langem gemeinsam getragen - traditionell am vierten Finger der linken Hand. Die Ursprünge dieser Tradition sind ein wenig verworren, aber es wird allgemein angenommen, dass sie aus dem alten Ägypten stammt. Die Ägypter glaubten, dass der vierte Finger der linken Hand über eine Vene verfügt, die direkt mit dem Herzen verbunden ist. Romantisch, aber anatomisch nicht korrekt - diese Vene gibt es nämlich gar nicht. Dennoch wird diese Tradition bis heute fortgesetzt, wobei der Ehering in der Regel zuerst an den Finger gesteckt wird.

Das Stapeln von Schmuck, der nicht für die Hochzeit bestimmt ist, ist in den letzten Jahren sehr populär geworden, und viele fragen sich nach den "Regeln" für das Aneinanderreihen von Ringen und das Mischen von Metallen. Wir haben eine gute Nachricht: Es gibt keine Regeln! In einigen Fällen entscheiden sich die Bräute sogar dafür, ihre Eheringe und Verlobungsringe zu verlöten oder anderweitig miteinander zu verschmelzen, so dass ein wunderschönes, verschmolzenes und tief verbundenes Schmuckstück entsteht. Das ist eine wunderbare Verbindung.

Einige berühmte Verlobungsringe

  • Josephine Bonapartes Ring von Napoleon Bonaparte

Obwohl er von kleiner Statur war, hat der französische Militärführer und Staatsmann Napoleon Bonaparte in seinem bemerkenswerten Leben nicht viel getan, was nicht ziemlich überdimensional war. Dieser Hang zu leidenschaftlicher Dominanz und Exzess galt auch für den Verlobungsring, den er seiner zukünftigen Frau Josephine (damals noch Marie Josephe Rose Tascher de la Pagerie) schenkte. Napoleon war zutiefst in Josephine verliebt und schrieb ihr leidenschaftliche Briefe, bevor er ihr 1796 einen wahrhaft umwerfenden Verlobungsring schenkte - einen mit Saphiren und Diamanten besetzten Verlobungsring.

  • Der Ring von Königin Elisabeth II. von Prinz Philip

Philip Mountbatten, der schon bei seiner Geburt 1921 auf der Insel Korfu als griechischer und dänischer Prinz galt, verliebte sich in die spätere Königin Elizabeth II, als beide noch Teenager waren. Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg, als er in der britischen Marine diente, machte Philip Elizabeth einen Heiratsantrag und überreichte ihr kurz vor ihrer Hochzeit im November 1947 in der Westminster Abbey einen ebenso königlichen Ring. Der auffällige Ring besteht aus einem runden 3-Karat-Mittelstein, der von 10 kleineren, eingefassten Diamanten flankiert wird, und enthielt auch Diamanten aus einem Diadem, das Philips Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg, gehörte. 

  • Elizabeth Taylors Ring von Richard Burton

Elizabeth Taylor war ein wahres Hollywood-Urgestein. Sie war berühmt für ihre Darstellung der Kleopatra auf der Leinwand und galt einst als die schönste Frau der Welt. Daher war es nur passend, dass die berühmte Schauspielerin mit einem ebenso dramatischen und atemberaubenden Diamant-Verlobungsring beschenkt wurde. Der berühmte 33,19-karätige Diamantring im Asscher-Schliff, der oft als Elizabeth-Taylor-Diamant oder Krupp-Diamant bezeichnet wird, wurde der Schauspielerin von ihrem Geliebten Richard Burton vor ihrer (ersten) Hochzeit im Jahr 1964 überreicht. Manche Schätzungen beziffern den Wert des Rings heute auf bis zu 9,25 Millionen Dollar. Taylor war übrigens achtmal verheiratet (davon zweimal mit Burton) - sie hatte also durchaus ihre Freude an der Abwechslung, wenn es um Verlobungsringe ging. Sie blieb jedoch diesem Ring ein Leben lang treu.

Metalle mischen bei Ringen

Wenn es darum geht, Metalle zu mischen, gibt es, genau wie beim Kombinieren von Ringen, keine Regeln! Früher war es vielleicht ein modisches Tabu, Weiß- und Gelbgold oder Roségold mit Platin zu mischen, aber diese Zeiten sind vorbei. Mischen Sie, was Sie wollen und wann Sie wollen! Sie können sogar einen Ring aus gemischten Metallen kaufen, um es ein wenig einfacher zu machen.

Achten Sie nur darauf, dass Sie Ihre Ringe schützen, wenn Sie sie nicht tragen, indem Sie sie richtig aufbewahren - eine längere Lagerung von Mischmetallen kann zu Anlaufen und anderen Schäden führen. Und vergessen Sie nicht, dass das Kombinieren von Ringen und Metallen nicht nur etwas für die Damenwelt ist. Auch Männer können mit diesem Schmucktrend ihren Spaß haben.