MO - FR 10 - 18 UHR
040 76 11 85 01

Information aufgrund Coronavirus/Lockdown: Wir sind weiterhin in vollem Umfang für Sie da! Es gibt keine Einschränkungen oder Verzögerungen. Bleiben Sie Gesund!

Der große Goldrausch in der Mongolei

Die Suche nach Gold in der Mongolei zum Beginn des 21. Jahrhunderts

Der große Goldrausch in der Mongolei Das Land von Dschingis Khan verzeichnete den größten Bergbauf und seit langer Zeit in der Mitte von Nirgendwo. Mongol Gazar, ist das zweitgrößte Goldminenunternehmen der Mongolei und Arbeitgeber von 700 Mitarbeitern.

Dort werden zwei Tonnen Gold pro Jahr abgebaut. Das Unternehmen begann im Kaschmirgeschäft und wechselte dann in die Hotelbranche, ließ sich aber schließlich 1992 in seiner jetzigen Form nieder, als klar wurde, dass Goldabbau in der Mongolei „dasselbe ist wie Gelddrucken.“

Jung und reich zu sein in Ulan Bator

In der Mongolei herrscht ein regelrechter Goldrausch. Viele Mongolen haben ihren ursprünglichen Job gekündigt um in einem der internationalen Bergbaufirmen zu arbeiten, die kürzlich in die Stadt gekommen sind, wie AngloGold. Der große mongolische Goldrausch startete im Juli 2001 statt, als eine kanadische Firma namens Ivanhoe Mines ein großes Gold- und Kupfervorkommen in Oyu Tolgoi ankündigte, was in mongolischer Sprache „türkisfarbener Hügel“ bedeutet. Innerhalb weniger Tage nach der Entdeckung wurden Bergbauunternehmen aus der ganzen Welt von der Gobi angezogen wie Haie vom Blut. Heute arbeiten 18 Bohrgeräte und 200 Leute rund um die Uhr auf Ivanhoes Oyu Tolgoi, dem größten Bergbau-Explorationsprojekt der Welt. Nach den jüngsten Schätzungen der unabhängigen Berater des Unternehmens könnte der Erzkörper 14 Millionen Unzen Gold und 19 Millionen Tonnen Kupfer enthalten, was ihn zur zweitgrößten jemals entdeckten
Gold-Kupfer-Lagerstätte machen würde.

Für ein Metallvorkommen, das etwa 800 Meter unter der Wüste Gobi begraben ist, hat die Lagerstätte eine außergewöhnliche Menge an weltweiter Aufmerksamkeit erzeugt. Das Timing konnte nicht besser sein, da Gold eine Renaissance erlebt. Hinzu kommt, dass die Bergbauunternehmen überall auf der Welt kaum noch Aufträge erhalten. Seit dem Bre-X-Skandal im Jahr 1997, als sich herausstellte, dass in einer hoch angepriesenen Mine in Indonesien nichts zu holen war, ist es besonders schwer, an Gelder für die Förderung zu kommen. Hier in der Mongolei stand also viel auf dem Spiel, da das Land selbst, das Geld dringend benötigte. Und all dies durch einen der größten Kupfer-Gold-Funde aller Zeiten. Die potenziellen Bodenschätze der Mongolei sind unter Geologen schon seit den dunklen Jahren der Sowjetherrschaft bekannt, als russische Wissenschaftler das Land gründlich kartierten. Lange Zeit war es ruhig in dem Land der ewigen Steppen und Weiten und nun gibt es einen riesen Aufruhr.

Ivanhoe Mining verfügt über Explorationsrechte 500 Kilometer in eine Richtung und 700 Kilometer in die andere Richtung. Das bedeutet, insgesamt hat Ivanhoe Mining Explorationsrechte auf 46.000 Quadratmeilen, das ist die "größte privat gehaltene Landposition der Welt!". Die Fläche ist größer als Florida und viermal so groß wie Belgien. Bisher hat das Unternehmen mehr als 150 Meilen an Bohrungen durchgeführt. Der neue UDR 5000 - der größte Bergbaubohrer der Welt, der mit dem größten Flugzeug der Welt, einer russischen Antonov, hierher geflogen wurde - kann fast zwei Meilen tief in die Erdkruste vordringen, wo er Kernproben mit 0,73 % Kupfer und 0,17 Gramm pro Tonne Gold fördert. Dieser Kupferquotient ist "Bonanza Great", liegt außerhalb der Bemessungsskala. und der hochgradigste Kupferporphyr, der jemals entdeckt wurde. Eine etwas kritischere Frage, die seinerzeit gestellt wurde war: Könnte diese ganze Mongolei-Manie ein weiterer Bre-X sein? Nein, zumindest nicht in dem Sinne, dass es dort möglicherweise nichts gefunden wird. Die eigentliche Frage war, wie groß der Fund ist und wie kostspielig er zu fördern sein wird. Die Antwort auf diese Frage konnte erst ein Jahr nach Beginn der Förderung und der Bohrungen gegeben werden.

SCHWARZMARKT-KARTOGRAPHIE

Die Hoffnungen der Mongolei beruhen auf zwei großen Wenns: ob der aktuelle Bergbauboom nachhaltig ist und ob Ivanhoes Projekt die Erwartungen erfüllt. Mehr als 30 % der Bevölkerung in der Mongolei lebt in Armut. Ulan Bator selbst, wo ein Viertel der 2,7 Millionen Einwohner lebt, ist schäbig und deprimierend. Betrunkene Männer stolpern Tag und Nacht durch die eisigen Straßen, erleichtern sich in aller Öffentlichkeit und fallen auf dem Bürgersteig in Ohnmacht. Dreckverschmierte Straßenkinder betteln auf den Straßen um Geld und schlafen nachts in der Kanalisation neben den Warmwasserleitungen. Rund um die Uhr pumpen Schornsteine im Süden und Westen dicke Abgasschwaden in die Luft, die sich nachts wie tiefer Nebel über die Stadt legen und das Licht der Straßenlaternen diffus machen.

Unter solchen Bedingungen ist es leicht zu verstehen, warum jeder in der Mongolei so begierig auf einen wirtschaftlichen Silberstreif ist. Und für viele Leute ist der Bergbau heute genau das: eine Lotterie. Und eine nicht ganz unwahrscheinliche. Wenn der Bergbau die Lotterie der Mongolei ist, dann muss man, um ein Los zu bekommen, einen Explorationsanspruch anmelden. Der beste Weg, das zu tun, ist, mitten in der Nacht im Büro der Mineral Resources Authority aufzutauchen. Wenn ein bekannter Claim ausläuft, wird das in der Zeitung angekündigt. Man schläft in seinem Auto, um sicher zu sein, dass man als Erster an der Reihe ist, wenn die Türen geöffnet werden. Das Gerangel bei der Vergabe war immer groß, dass das Büro aus Sicherheitsgründen vom dritten in den ersten Stock verlegt werden musste. Mittlerweile sind mehr als 30 % der Mongolei jetzt unter Claims.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, einen guten Claim zu finden, hinter dem niemand sonst her ist, wie zum Beispiel in die Archive der Mineral Authority zu gehen und für 50 Cent pro Stunde Raum für Raum mit Dokumenten und Logbüchern zu durchforsten. Dazu müsste man natürlich die Geologie kennen. Aber wer macht sich schon die Mühe, wenn die Möglichkeit hat, indem man den Schwarzmarkt für russische Karten anzapft? Die Sowjets waren immer gründliche und systematische Sammler von wichtigen geologischen Daten. Einige der Geologen sind immer noch da, und was sie wissen, ist auf einmal sehr wertvoll.

Goldsucher NINJAS

Natürlich hat die große Mehrheit der Menschen, die am Goldrausch in der Mongolei beteiligt sind, nichts mit Schwarzmärkten zu tun. Die meisten von ihnen versuchen einfach nur, über die Runden zu kommen. Tatsächlich gibt es in weiten Teilen des Landes Gruppen von Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um hauptberuflich nach Gold zu graben und zu suchen. Es gibt etwa 30.000 dieser "Ninjas", wie sie von allen genannt werden, und ihre Zahl wächst jedes Jahr um etwa 5.000. (Sie werden Ninjas genannt, weil sie ihre grünen Plastikpfannen auf dem Rücken tragen und jemand dachte, sie sähen damit aus wie Ninja Turtles.) Große Summen sind selten; der durchschnittliche Ninja verdient etwa 10 Dollar pro Woche. Kaum einer dieser Ninjas ist je zu Reichtum gekommen. Das Leben ist hart und entbehrungsreich und die Gefahr ist groß, sich mit Quecksilber zu vergiften oder sich bei den unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen zu verletzten.

Viele Schüler kommen in den Sommerferien mit ihren Eltern zu den Goldfeldern, um das Schulgeld zu bezahlen. Das größte Ninja-Abbaugebiet in der Mongolei liegt bei Zaamar, etwa fünf Autostunden von Ulan Bator entfernt. Es gibt nur wenige asphaltierte Straßen außerhalb der Stadt, und die nach Zaamar führt etwa auf halber Strecke aus und dann weiter durch die Berge über Schotter und festgefahrenen Schnee. Auf dem Weg dorthin passieren Sie gelegentlich Jurten, Lastwagen voller Tierfelle und Städte am Straßenrand, die wie Kulissen in einem Western aussehen.

An den verschneiten Hängen von Zaamar sind die Ninjas bei der Arbeit, meist in Teams von drei oder vier Personen. Sie benutzen schwere Eisenstangen, um Löcher zu graben, die zehn bis 15 Fuß tief sind. Wenn sie eine Tiefe erreichen, in der der Goldgehalt hoch ist, werden die benachbarten Löcher unterirdisch miteinander verbunden, wie ein Kaninchenbau. Wenn das Loch fertig ist, klettert einer der Ninjas mit einer Kerze auf den Grund und gräbt einen Eimer voll Erde aus. Der Eimer wird von einem anderen Ninja an der Oberfläche hochgezogen und einem dritten Teammitglied übergeben, das ihn durchsiebt. Die meist illegalen Goldsucher, die Ninjas, graben nur unmittelbar an der Erdoberfläche, während die Bergleute in den offiziellen Bergbauunternehmen in dunklen Schächten in der Tiefe arbeiten.

?>