MO - FR 10 - 18 UHR

Woraus besteht eine Goldmünze?

Goldmünzen sind oftmals für viele Menschen, die Gold als Anlage kaufen, die Erst-Investition und legen somit häufig den Grundstein zum Goldbesitz.

Der Vorteil beim Kauf von Goldmünzen liegt darin, dass Gold in der Regel dazu tendiert stetig zu steigen, wenn andere Investitionen sinken, was einen stabilisierenden Effekt für Ihr Anlage-Portfolio hat.

Gold ist ein Bollwerk gegen die Inflation. Hierbei stellt sich die bei Vielen oftmals die Frage, woraus Goldmünzen eigentlich bestehen?

Ankaufspreise für Goldmünzen

Goldmünzen LegierungGewichtAnkaufspreis
999 Gold31,1 Gramm1.509,28 €
986 Gold31,1 Gramm1.486,58 €
916 Gold31,1 Gramm1.378,66 €
900 Gold31,1 Gramm1.336,37 €

Wie der Begriff es schon erklärt, bestehen Goldmünzen in der Regel aus Gold. Jedoch unterscheidet sich der Reinheitsgehalt des Goldes je nach Art der Goldmünze. Da Gold ist ein sehr weiches Metall ist und sehr leicht zerkratzt werden und dadurch wertvolle Mikrogramm Gold durch Abnutzung verlieren kann, werden reinem Gold üblicher Weise andere Metalle hinzugefügt, um eine gewisse Festigkeit zu erhalten. Typischerweise werden Goldbarren aus 24-karätigem Gold hergestellt, während Münzen oft aus 22-karätigem Gold hergestellt werden. Einige Münzen, wie z.B. die moderne Gold Britannia, sind aus 24-karätigem Gold hergestellt.

Was versteht man unter einer 22-karätigen Goldmünze?

Karat ist der Begriff, der verwendet wird, um den Reinheitsgrad von Gold zu messen. Der Reinheitsgrad des Goldes wird auf einer Skala bewertet, wobei 24 Karat für reines Gold steht. Alles, was unter 24 Karat eingestuft wird, hat einen geringeren Reinheitsgrad und je höher der Anteil von anderen Metallen vorhanden ist, desto niedriger wird die Karat-Zahl. 24-Karat-Gold enthält nur winzige Spuren anderer Metalle und ist zu mindestens 99,95 Prozent rein. Gold ist ein ziemlich weiches Metall, und hochreines Gold ist weniger dicht. Es ist recht biegsam und eignet sich nicht wirklich für Schmuck, aber es kann in der Medizin oder für elektronische Schaltkreise nützlich sein.

Da Goldmünzen sich dazu eignen, als Tauschmittel verwendet zu werden, ist es sinnvoll, diese Münzen durch Beimischung von anderen Metallen, wie etwa Kupfer oder Silber,etwas härter zu machen, um sicherzustellen, dass sie den Bewegungen zwischen Benutzern und bei Transaktionen standhalten können. 22-Karat Goldmünzen bestehen nur zu 91,67 Prozent aus reinem Gold. Die anderen 8,33 Prozent bestehen aus Metallen wie Silber, Kupfer, Zink, Nickel und anderen Legierungen. Es ist diese Zugabe von Metallen, die die Textur des Goldes härter und die Münzen dadurch haltbarer machen.

Bekannte Goldmünzen

  • American Eagle
  • Britannia
  • Buffalo
  • Centenario
  • China Panda
  • Deutsches Kaiserreich
  • Dukaten
  • Florin
  • Gulden (Gold)
  • Francs
  • Goldeuro
  • Deutscher Wald
  • Goldmark
  • Heimische Vögel
  • Känguru
  • Krügerrand
  • Libertad
  • Maple Leaf
  • Musikinstrumente
  • Rand
  • Sovereign
  • Tscherwonetz
  • Vreneli
  • Wiener Philharmoniker

Standard-Goldanlagemünzen enthalten in der Regel eine volle Feinunze (31,1034768 Gramm) reines Feingold. Der südafrikanische 1 oz Krügerrand (22 Karat), der kanadische Gold Maple Leaf (24 Karat) und die Royal Mint (24 Karat) gehören weltweit zu den bekanntesten und auch beliebtesten Anlage-Goldmünzen.

Warum hat man früher auf eine Goldmünze gebissen?

Möglicherweise haben Sie ja schon einmal in einem Film gesehen, dass jemand in eine Goldmünze gebissen hat, um sich von der Echtheit der Münze zu überzeugen. Warum hat man sich in der Vergangenheit eines solchen Hilfsmittels bedient? Da Gold härter ist als beispielsweise Kupfer oder Blei, konnte man durch den Bisstest recht schnell feststellen, ob eine nur mit Gold überzogen war oder eben aus reinem Gold bestand. Darüber hinaus ist Gold ein recht guter Wärmeableiter.

Echtes Gold erwärmt sich nicht schnell, so dass, wenn man es in den Mund nimmt, die sehr temperaturempfindlichen Lippen und die Zunge die Temperaturschwankungen leicht wahrnehmen könnten.