MO - FR 10 - 18 UHR
040 76 11 85 01
LIVE CHAT

Information aufgrund Coronavirus: Wir sind weiterhin in vollem Umfang für Sie da! Es gibt keine Einschränkungen oder Verzögerungen. Bleiben Sie Gesund!

Goldabbau in der Tiefsee

Welche Goldmengen werden beim Goldabbau in der Tiefsee erwartet?

Unbestritten erhält der Meeresboden zahlreiche Schätze, welche zur Zeit aufgrund fehlender technischer Voraussetzungen noch nicht abgebaut werden können. Doch dies kann sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ändern. Die Industrie ist dabei entsprechende Techniken zu entwickeln, sodass zukünftig auch der Meeresboden nach Gold, Diamanten oder Silber abgesucht werden kann.

Doch sollte hier vor allem auch der Naturschutz nicht außer Acht gelassen werden. Bekannterweise müssen Bergbauunternehmungen hohe Umweltauflagen erfüllen, um eine Abbaugenehmigung zu erhalten. Hier gilt es jetzt Richtlinien für alle beteiligten Parteien aufzustellen, sodass der Schutz des Ozeans gewahrt bleibt. Auch ist es zur Zeit rechtlich noch gar nicht geklärt, wie Tiefseebergabbau auf hoher See vollzogen werden kann.

Internationale Meeresbodenbehörde

Der Schutzes des Meeres vor Ausbeutung obliegt der im Jahr 1994 gegründeten Internationalen Meeresbodenbehörde der Vereinten Nationen. Hierbei dient als Grundlage der Durchsetzung des Seerechtsübereinkommen aus dem Jahr 1982. Hierbei ist zu beachten, dass nicht nur an Ozeane angrenzende Länder von den Vorteilen der Meeranbindung profitieren, sondern auch Binnenländer an den Vorteilen möglicher Seeförderungen von Edelmetallen profitieren können.

Zu beachten ist hierbei, dass zur Zeit neue Leitlinien erarbeitet werden, wobei die Ratifizierung danach mehrere Jahre dauern wird, bis der kleinste gemeinsame Nenner der Mitgliedsstaaten gefunden wurde.

Was kann in der Tiefsee gefunden werden?

Es wird vermutet das alle Arten von Edelmetallen am Grund der Meere gefunden werden können. Aber auch alle anderen Arten von Rohstoffen werden in sehr großen Mengen dort vermutet, sodass eine kommerzielle Nutzung / Ausbeutung unausweichlich ist, um den großen Bedarf an diesen Rohstoffen auch für zukünftige Generationen zu gewährleisten.

So gehen Experten sogar davon aus, dass die Rohstoffe am Meeresgrund in deutlich höheren Konzentrationen anzutreffen sind, als es in Minen bzw. Abbaugebieten an Land der Fall ist.

Beispielsweise werden jetzt schon in den seichten Küstengebieten vor Südafrika Diamanten mit großem Erfolg abgebaut. Daher ist die Schlussfolgerung sehr naheliegend, dass auch viele weitere Rohstoffe in der Tiefsee zu finden sind. Hierzu muss man zurückgehen in die Entstehungsgeschichte der Erde, welche einem ein Abbild davon generiert, wieso an manchen Stellen der Tiefsee möglicherweise hohe Vorkommen an Rohstoffen vorhanden sein könnten.

Mit welchen Goldmengen ist zu rechnen?

Hierbei handelt es sich natürlich nur um Schätzungen, da kein Experte genau weiß, wie viel Gold am Grund des Meeres zu finden ist. Bereits in den 1960er Jahren stellten Forscher Prognosen auf, dass sehr sehr große Mengen an Metallen am Meeresgrund zu finden wären, welche die jetzigen Fördermengen in den Schatten stellen würden.

Problematisch sind aber weiterhin die Probleme bezüglich der Förderung dieser Rohstoffe aus sehr tiefen Gebiete. Zum einen bietet der Markt zur Zeit noch keine passende Technik hierzu, welche auch den Anforderungen des Rohstoffabbaus gerecht wird. Zum anderen sind die möglichen Fördergebiete teilweise mitten auf dem Ozean, sodass auch starke Umwelteinflüsse auf die Fördertechnik einwirken.

Vor allem in der Tiefsee können nur robotergestützte Geräte zum Einsatz kommen, da der Einsatz von Menschen in diesen Tiefen viel zu gefährlich wäre. Auf der anderen Seite wird mit Pumpsystemen gearbeitet, welche über lange Schläuche Gestein an die Oberfläche saugen, damit dieses dann gesiebt und die Rohstoffe vom herkömmlichen Gestein getrennt werden können. Mögliche Gebiete verteilen sich über alle Weltmeere und haben schon heute erste Erfolge zu Tage gefördert.

Welche Einflüsse auf die Umwelt wären möglich?

Folgt man den Einwänden von Umweltorganisationen ist eine Ausbreitung der Tiefsee ausgeschlossen, oder nur unter sehr strikten Auflagen möglich. Dies liegt vor allem daran, dass die möglichen Auswirkungen gar nicht absehbar sind. Vor allem Abbaugebiete in der nähe von Küsten, können auch erheblichen Einfluß auf die Küstenbewohner haben.

Seien es negative Auswirkungen auf den Tourismus oder die Fischerei. Auch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass das Ökosystem Meer erheblich durch solche Maßnahmen belastet werden kann. Vor allem in der Tiefsee steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen und kein Forscher kann verbindlich sagen, welche Schäden entstehen könnten.

Welche Regelungen wären angebracht?

Auch unter den Umweltschützern gibt es keine einheitliche Meinung über den Abbau von Rohstoffen in der Tiefsee. Viele plädieren sogar dazu, dass man mittel- bis langfristig einen Abbau unter speziellen Vorkehrungen erlauben sollte.

Hierbei geht es vor allem die Fehler zu vermeiden, welche an Land im Bereich Bergbau begangen wurden. Gleichzeitig sollten großflächige Gebiete prinzipiell vom Abbau ausgeschlossen werden, um genügend Rückzugsmöglichkeiten zu bieten.

Gleichzeitig müsste der Abbau auch mit einer intensiven Forschungstätigkeit einhergehen, um die Tiefsee besser verstehen zu können. Eine unabhängige Überwachung durch eine neutrale Organisation wäre wünschenswert, sodass weltweit die gleiche Regulierungen für den Tiefseebergbau eingehalten würden.