MO - FR 10 - 18 UHR

DIE GESCHICHTE DER SIEGELRINGE

Seit Tausenden von Jahren tragen einflussreiche Männer eine tragbare Form der Identifikation und Kommunikation, den Siegelring. Heute ist er einfach ein attraktives Accessoire, das jeder Mann tragen kann. Ein Siegelring ist ein sogenannter Tiefdruckschmuck, in den ein Monogramm, ein Wappen oder ein anderes Symbol eingraviert ist. Im Laufe der Geschichte wurden Siegel als Siegelringe verwendet, um Briefe mit dem Zeichen des Absenders - in Wachs - zu versiegeln und so als Beglaubigungszeichen zu dienen. In einer Zeit, in der nur wenige schreiben konnten, waren Siegel, die ein Unterscheidungsmerkmal oder Abzeichen - gleich einer Unterschrift - trugen, das in Wachs oder Ton eingedrückt werden konnte, so dass es sich spiegelbildlich abhob, für Herrscher, Regierungsbeamte und alle, die im Handel tätig waren, unerlässlich, um Dokumente zu beglaubigen und den Besitz von Eigentum nachzuweisen.

Der Einfachheit halber wurden sie als Ringe am Finger getragen und waren bei Bedarf immer verfügbar. Für wohlhabende und bedeutsame Männer war ein Siegelring ein mächtiges Werkzeug, das einer Unterschrift gleichkam. Ein Siegelring unterscheidet sich von anderen Ringen durch ein eingraviertes oder erhabenes Symbol, eine Reihe von Wörtern oder Buchstaben oder ein Bild auf der oberen Hälfte des Rings, das in irgendeiner Weise repräsentativ für seinen Träger war. Dabei kann es sich um einen Namen, Initialen, eine Berufsbezeichnung, einen Rang, eine Organisation oder ein Familienwappen handeln. Die ersten Siegelringe wurden mit erhabenen Verzierungen und Schriftzügen hergestellt, während sie nach der Entwicklung von Siegellack tatsächlich mit einem vertieften Design hergestellt wurden. Das Motiv blieb erhalten, wenn der Ring eingedrückt wurde, und musste daher widerstandsfähig gegen Abnutzung und Beschädigung sein. Oft wurden die Ringe aus Gold oder Silber hergestellt, wobei das Motiv gegossen und nicht in das flache Ende des Rings geschnitzt wurde.

Preise für Siegelringe im Ankauf

GoldlegierungGewichtAnkaufspreis
333er Siegelring8 Gramm146,24 €
375er Siegelring8 Gramm159,44 €
585er Siegelring8 Gramm256,00 €
750er Siegelring8 Gramm327,68 €

SIEGELRINGE IN DER BRONZEZEIT – 2000 v. Chr.

Meist mit einem Skarabäus auf der Oberseite und Hieroglyphen auf der Rückseite zur Identifizierung des Besitzers. Diese Ringe wurden bei Bedarf umgedreht, um die Siegelseite freizulegen.

SIEGELRINGE IM ALTEN ÄGYPTEN – 1800 v. Chr.

Skarabäus-Ring oder geschnitztes Intaglio (Tiefdruckverfahren). Meist waren Rang- und andere Hieroglyphen eingraviert. Ägyptische Siegelringe wurden bis ca. 300 v. Chr. in diesem Stil gestaltet.

SIEGELRINGE IM MITTLEREREN OSTEN 1400 – 1300 v. Chr.

Siegelringe wurden in Sumer, Assyrien, Babylon und Persien als Äquivalent zur Unterschrift verwendet.

SIEGELRINGE IM ALTEN GRIECHENLAND - 600 v. Chr.

Siegelringe aus Gold, Silber und Bronze werden mit natürlichen Motiven graviert und es entstehen Darstellungen griechischer Meisterwerke. Der griechische Siegelring findet seinen Weg nach Etrurien und erfreut sich dort großer Beliebtheit. Auch hier wechselten die Ringe von der Skarabäus-Verzierung zu einem figürlichen Motiv auf der Rückseite.

SIEGELRINGE IM ALTEN ROM – 500 v. Chr.

Die Römer trugen symbolische Ringe.

  • Senatoren: eiserne Ringe - bald durch Goldringe ersetzt
  • Botschafter-Senatoren: Goldringe
  • Später trugen alle Senatoren Goldringe

SIEGELRINGE IN DER HELENISTISCHEN PERIODE – 300 v. Chr.

Ringe wurden als Zeichen von Macht und Respekt getragen (einige wurden als Andenken verschenkt). Römische Ritter und Patrizier trugen Goldringe. Später konnten auch Soldaten und geborene Freie Goldringe tragen. Siegel wurden auf einen Stapel geworfen, wobei einer zufällig gezogen wurde. Das Symbol auf dem ausgewählten Ring wurde dann als gutes oder schlechtes Omen gedeutet, das den Ausgang einer geplanten Handlung vorhersagte. Die Freigelassenen trugen Silberringe (manchmal schummelten sie und trugen geschwärztes Gold, damit sie sich wie Gold anfühlten, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen). Eisenringe wurden als Zeichen des Respekts während der Trauer getragen.

SIEGELRINGE IM MITTELALTER – 1200 bis 1400 n. Chr.

Ringe waren im Mittelalter das am häufigsten getragene Schmuckstück, so dass uns viele Beispiele erhalten geblieben sind. Ringe wurden immer kunstvoller verziert und dienten manchmal als Legitimation für einen Boten. Sie wurden an allen Fingern, Gelenken, am unteren Gelenk und oft auch am Daumen getragen. Es gab Ringe, die für das Tragen über Handschuhen gedacht waren und daher recht groß ausfielen. Rote und blaue Steine waren am beliebtesten. Manchmal wurde ein mit Farbfolie hinterlegter Kristall verwendet, um einen bestimmten Edelstein zu simulieren, oder die Rückseite wurde mit leuchtenden Farben bemalt, damit sie beim Einpressen in Wachs nicht verblassten. Diamanten wurden meist in ihrer natürlichen Kristallform gefasst und waren nicht weit verbreitet, da sie schwer zu schleifen waren. Der Besitz eines echten Siegelrings war ein Zeichen von Elite, Klasse und Zugehörigkeit zu einer höheren Gesellschaft von Männern. Es gab zwar juristische Dokumente, aber nicht die Kunst der Handschrift, und das ist ein Grund, warum der Siegelring für die Mitglieder der Gesellschaft, die für die Unterzeichnung solcher Dokumente verantwortlich waren, so wichtig war. Da der Ring so mächtig war, wurde er manchmal zerstört, wenn der Mann starb, und oft wurde eine Zeremonie oder ein Ritual durchgeführt.

SIEGELRINGE IN DER ZEIT VON 1400 bis 1600 n. Chr.

Grundbesitzer, Kaufleute und andere Geschäftsleute begannen, Siegel zu verwenden, um einen Abdruck in das Wachs zu machen, mit dem ihre Verträge und Dokumente versiegelt  wurden. Zu diesem Zweck wurden schlichte, einfache Siegelringe verwendet, die gewöhnlich am Zeigefinger oder Daumen getragen wurden. Wappenmotive wurden sehr beliebt. Oft wurden diese Ringe aus vergoldeter Bronze hergestellt und konnten mit bunten Folien hinterlegt sein. Das Tragen von Ringen wurde in Europa zu einem Statussymbol, und es wurden erfolglos Versuche unternommen, zu beschränken, wer welche Metalle tragen durfte. Obwohl sie sehr groß waren, sollten sie auch ein Symbol für Klasse und Reichtum sein. Aufgrund der beträchtlichen Kosten besaßen viele Familien einen einzigen Ring, der vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde - nur die sehr wohlhabenden oder wichtigen

Mitglieder der Gesellschaft besaßen Ringe, die nur ihnen vorbehalten waren. Dazu gehörten der König, religiöse Führer, Mediziner, Anwälte und andere Adlige. Da die Ringe immer beliebter wurden, bewahrten viele Familien diese schweren und großen Ringe in ihren Schmuckkästchen auf, da sie im Laufe der Jahre immer kunstvoller und verzierter wurden

SIEGELRINGE IM 16. JAHRHUNDERT

Siegel, die nicht an einem Ring, sondern an einem Griff befestigt sind, tauchen auf. Sie konnten an einer Kette mit anderen "Notwendigkeiten" getragen werden und begannen, den Siegelring in der Beliebtheit in den Schatten zu stellen.

SIEGELRINGE IM 17. JAHRHUNDERT

Wohlhabende und prominente Leute sammelten seltene gravierte Edelsteine, die von der Antike bis zur Renaissance erschaffen worden waren, und setzten sie in kunstvolle Ringe ein. Eine neue Generation von römischen Edelsteinschnitzern und Graveuren begann, inspiriert von diesen Sammlungen, Miniaturversionen des antiken Roms anzufertigen. Darüber hinaus wurden Porträts von Berühmten Persönlichkeiten sehr beliebt bei
Siegelringen.

SIEGELRINGE IM 19. JAHRHUNDERT

Die Nachfrage nach den Intaglien aus der Antike ließ allmählich nach. Die Siegelringe dieser Epoche sind eher romantische oder nostalgisch geprägt. Der Stolz auf das Erbe spiegelte sich in kunstvollen Ringen mit Wappen oder heraldischen Wappen wider. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in Hartstein oder Gold geschnitzte Initialen populär. Es wurden auch Edelsteine wie Rubine, Blutsteine und andere Halbedelsteine graviert und in Ringe eingesetzt. Die aus ebenso wichtigen Metallen wie Gold und Silber gefertigten Vollmetallvarianten hatten traditionell erhabene Embleme mit einer Zopfleiste.

SIEGELRINGE IM 20. JAHRHUNDERT

Heute hat der Siegelring in der Gesellschaft keine große Bedeutung mehr. Er ist eher ein modisches Statement oder ein Familienerbstück, das von einer Generation an die nächste weitergegeben wird. Mein handelt es sich um ein einfaches Goldband mit Initialen oder Monogramm auf einer flachen Lünette. Obwohl der Siegelring nur noch selten zum Besiegeln von Dokumenten verwendet wurde, gilt der Siegelring weiterhin als "Zeichen des vornehmen Mannes". Selbstverständlich werden heutzutage Siegelringe auch von Frauen getragen.