MO - FR 10 - 18 UHR

Interessante Fakten zu Blattgold und seiner Herstellung und Verwendung

Gold ist ein eher weiches und dehnbares Material und kann, ohne rissig zu werden, in sehr dünne Blätter gehämmert werden, die als Blattgold bezeichnet werden. Das am häufigsten
verwendete Gold ist 22 Karat. Ein Karat ist ein Maß für den Goldanteil in einer Legierung. Reines Gold hat 24 Karat. 18-karätiges Gold besteht aus 18 Teilen Gold und 6 Teilen eines anderen Metalls. Beim Vergolden oder Blattgolden werden Schichten von Blattgold auf eine Oberfläche aufgetragen.

Bei Blattgold handelt es sich um Goldbleche, die in der Kunst und im Handwerk verwendet werden. Wenn die Oberfläche mit diesen Blättern bedeckt ist, scheint es, als sei das gesamte Objekt aus dem Edelmetall gefertigt. Zum ersten Mal wurde die Technik des Blattgoldes vor 1700 Jahren in China angewandt.

Aktueller Ankaufspreis Feingold

GewichtGoldlegierungAnkaufpreis
31,1 Gramm999 Gold1.482,54 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Drei Methoden, das gelbe Metall zu schlagen

  • Durch Handarbeit: Der Hammerschmied schlägt mit einem schweren Hammer auf den Stapel von Goldquadraten. Es ist unmöglich, mit dieser Methode Goldbleche mit der gleichen Dicke zu erhalten.
  • Ein mechanischer Hammer wird verwendet, um den Goldstapel mit der gleichen Kraft zu schlagen. Der Goldquadratstapel unter dem Hammer wird manuell verschoben.
  • Das Hämmern wird maschinell ausgeführt, der Goldstapel wird vom Roboter verschoben. Das Blattgold von höchster Qualität wird in italienischen und deutschen Fabriken hergestellt.

Technik der Blattgoldherstellung

  • Ein Goldbarren von 20 cm Länge, 5 cm Breite und 1 cm Höhe wird gegossen.
  • Der Barren wird zu einem dünnen Streifen geglättet.
  • Der Streifen wird in Quadrate geschnitten, die dann jeweils zwischen die Blätter des durchsichtigen Papiers gelegt werden.
  • Der Stapel von Goldquadraten, die mit Papier überzogen sind, wird zu 100-300 Stück aufgestapelt.
  • Der Stapel wird unter den schweren Hammer gelegt, der mit einer bestimmten Last zweitausend Mal darauf schlägt, bis jedes Quadrat auf eine Dicke von 0,0001 cm abgeflacht ist.
  • Von dem flachen Goldklumpen wird ein Quadrat abgeschnitten und in das Papieralbum gelegt, das 10 bis 300 Blatt Blattgold enthalten kann.
  • In Orten wie Mandalay, im Staate Myanmar, wird das Gold immer noch von Hand gehämmert. Die Arbeit ist sehr anstrengend, und viele Arbeiter geben mit etwa 40 Jahren auf.

Anwendung von Blattgold

  • Zur Vergoldung großer architektonischer Einrichtungen und Skulpturen: Kirchenkuppeln, Statuen, Denkmäler.
  • Als Dekoration für die Vergoldung von Außenstrukturen der Gebäude und Gegenstände der Innenausstattung: Vergoldung der Säulen, Stuckarbeiten, Balkongitter, Treppen, Möbel, Decken, Bilderrahmen und Spiegeln.
  • In der Ikonen- und Heiligenbildmalerei zum Auftragen feiner Goldstriche auf die Bilder.
  • In den Rahmenwerkstätten zur Herstellung von vergoldeten Rahmen für Gemälde und Spiegel.
  • Moderne Designer verwenden oft Blattgold für die Verzierung von Kleidungsstücken, und Maskenbildner verwenden es für die Herstellung eines extravaganten Make-ups.
  • Körperpackungen und Gesichtsmasken auf der Basis von Blattgold sind in der Schönheitsindustrie sehr beliebt.
  • Kostbare Desserts, Süßigkeiten und Kuchen werden oft mit Blattgold überzogen, verschiedenen Getränken können Goldpartikel zugesetzt werden. 

Kuriose Fakten zu Blattgold

  • Die Verwendung von Blattgold ist die einzige äußerst praktische und dauerhafte Methode zur Vergoldung der verschiedenen Gegenstände und Oberflächen.
  • Aufgrund der Komplexität des Herstellungsprozesses von Blattgold und des hohen Preises des Edelmetalls ist die Verwendung von Blattgold - Bändern aus verschiedenen Metalllegierungen sehr verbreitet. Chemische Verbindungen von Zinn, Legierungen von Zink und Kupfer, Silber und Aluminium haben eine glänzende gelbe Farbe und imitieren äußerlich Gold. Im Gegensatz zu Blattgold kann Blattmessing oxidiert werden und dunkelt mit der Zeit nach.
  • Die Verarbeitung von Blattgold ist nicht einfach, da dünne Blätter leicht zerrissen werden. Es sind spezielle Werkzeuge und ein gewisses Maß an handwerklichem Geschick erforderlich, um diese Arbeit auszuführen.
  • Das Überziehen der Speisen mit Gold erhöht ihren Preis, verleiht ihnen ein raffiniertes und exotisches Aussehen, beeinträchtigt aber nicht die geschmacklichen Eigenschaften. Essbares Gold hat weder Geruch noch Geschmack. Mit Gold überzogene Speisen sind für die Verdauung unbedenklich und haben keinen Einfluss auf die Tätigkeit der inneren Organe. Es wird angenommen, dass der Verzehr von essbarem Blattgold die menschliche Vitalität steigert. Damals wurde in der italienischen Stadt Padua so viel Gold verzehrt, dass der Stadtrat im Jahr 1500 eine
    Obergrenze festlegte.