MO - FR 10 - 18 UHR

16 Fakten über Schmuck, die Sie wahrscheinlich noch nicht wussten

Schmuck hat schon immer eine wichtige Rolle in der Geschichte der Menschheit gespielt. Tatsächlich ist der Akt, den Körper mit verschiedenen Ornamenten zu schmücken, älter als schriftliche Aufzeichnungen und gehört zu den frühesten Entwicklungen in der Menschheitsgeschichte. Ob es sich um Muschelstücke oder einen schillernden Diamantstein handelt, die Menschen haben sich seit je her an der Schönheit dieser natürlichen Geschenke erfreut.

Für alle Liebhaber von Schmuck oder einfach nur von Trivialitäten, finden Sie hier 17 Fakten über Schmuck, die sicher Ihre Fantasie beflügeln werden.

Preise für Goldschmuck im Ankauf ion Euro

GoldschmuckGewichtLegierungPreis
Goldkette8 Gramm333 Gold128,96 €
Goldarmband11 Gramm585 Gold309,21 €
Paar Goldeheringe9 Gramm750 Gold324,72 €

Top 16 Fakten über (Gold)-Schmuck

  1. Der älteste Schmuck ist organischer Natur - Die ältesten bekannten Schmuckstücke stammen aus der Zeit vor etwa 100.000 Jahren. Sie fragen sich vielleicht, was das war? Vielleicht schöne Edelsteine oder Diamanten? In Wirklichkeit sind die ältesten Schmuckstücke, die gefunden wurden, einfach ein paar Muscheln und Schneckenhäusern. Diese organischen und durchbohrten Perlen dienten wahrscheinlich dekorativen und symbolischen Zwecken und stammten aus der afrikanischen mittleren Altsteinzeit. Wohlmöglich handelte es sich bei dem Fund um Teile einer Halskette. Dies belegt, dass die Menschheit schon vor etwa 100.000 Jahren über Kreativität und ein gewisses ästhetisches Gespür verfügt haben.
  2. Perlen - Perlen sind der einzige Edelstein, der von einem lebenden Tier stammt. Es ist ein organischer Edelstein. Perlen mit ihrem einzigartigen Lüster und ihrer vielseitigen Farb- und Formgebung faszinieren die meisten aller Frauen. Schon Kleopatra erfreute sich an der Schönheit von erlesenen Perlen. Funde von Perlenschmuck aus dem Grab einer persischen Prinzessin datieren auf das Jahr 520 vor Christi zurück. Einstmals galten Perlen als unerschwingliches Luxusgut, da sie selten waren und unter größten Mühen aus den Tiefen der Meere geholt werden mussten. Aufgrund der Zuchtperlen-Industrie im frühen 20. Jahrhundert sind Perlen heutzutage für jedermann erschwinglich geworden. Auch heute noch sind fast alle Perlen, die Sie auf dem Markt finden, Zuchtperlen.
  3. Bernstein ist Baumharz - Bernstein wird aus dem versteinerten Harz von Bäumen über Millionen von Jahren hergestellt, üblicherweise Kiefer. Echter Bernstein fühlt sich warm an und riecht leicht nach Kiefer. Bernstein verdankt seinen Ursprung vor 50 Millionen Jahren. Zu dieser Zeit war das Gebiet der Nord- und Ostsee mit großen Wäldern durchzogen, in denen die sogenannte Bernsteinkiefer sehr stark heimisch war. Bernstein kann in unterschiedlichsten Farben auftreten – von honigelb, dunkelbraun, rot bis hin zu grün ist die Farbpalette sehr vielfältig.
  4. Der erste Verlobungsring - Wir hier in der westlichen Welt sind so sehr an die Bedeutung von Verlobungsringen gewöhnt, dass es schwer fällt, an eine Zeit zu denken, in der es diese Tradition nicht gab. Papst Stephan I. war der Urheber der Idee des Verlobungsrings. Er war ein starker Befürworter der Unauflösbarkeit des Ehegelöbnisses. So sollte der Verlobungsring als Bekräftigung des gegenseitigen Eheversprechens gelten. Der erste bekannte Verlobungsring, versehen mit einem Diamanten, stammt aus dem Jahr 1477. Erzherzog Maximilian I. von Habsburg überreichte Maria von Burgund einen Ring anlässlich der Verlobung 
  5. Der teuerste Verlobungsring - Die Ehre, den teuersten Verlobungsring der Welt erhalten zu haben, gebührt Mariah Carey. Der Ring, der Mariah Carey von James Packer geschenkt wurde, kostete atemberaubende 10 Millionen Dollar! Übrigens hat das Paar nie geheiratet, was beweist, dass der Preis des Rings keine Garantie für den Erfolg der Beziehung ist.
  6. Der beliebteste Stein für Verlobungsringe - Seit dem 20. Jahrhundert haben sich Diamanten zum beliebtesten Edelstein entwickelt. Über 80% der Paare entscheiden sich heute für einen diamantenen Verlobungsring, im Vergleich zu nur 10% im Jahr 1939! Alle anderen Edelsteine zusammen kommen nur auf etwa 13 % der gesamten Verlobungsringproduktion.
  7. Der erste Diamant - Der allererste Diamant wurde im 4. Jahrhundert in Indien gefunden. Diamanten wurden schnell wegen ihrer erstaunlichen Haltbarkeit und ihres Funkelns hoch geschätzt. Bis zum 18. Jahrhundert dachten die Menschen, dass Indien die einzige Quelle für Diamanten sei, aber dann wurde 1866 ein Diamant von über 21 Karat in Südafrika gefunden. Danach entwickelte sich Südafrika zu einem der führenden Diamantenlieferanten weltweit.
  8. Der größte Diamant - Der größte Diamant, der jemals gefunden wurde, ist bekannt als der Davidstern oder Cullinan I. Er wiegt stolze 530 Karat und ist der größte farblos geschliffene Diamant der Welt. Der Cullinan wurde König Edward VII. geschenkt und ist heutzutage Teil der Kronjuwelen von Großbritannien.
  9. Diamanten und Peridot - Es gibt mehrere hundert Arten von Edelsteinen, aber nur zwei davon bilden sich im Erdmantel. Dies sind Diamanten und Peridot. Obwohl sie tief im Erdmantel gebildet werden, werden diese Edelsteine in der Erdkruste abgebaut. Dort werden auch alle anderen Edelsteine abgebaut.
  10. Nachbildung von Diamanten - In den 1950er Jahren gelang es Wissenschaftlern, Diamanten im Labor zu züchten und damit eine umweltfreundliche, kostengünstige und schnelle Alternative zu geförderten Diamanten zu schaffen. Heute blüht der Markt für synthetische Diamanten und wird in der Schmuckindustrie sehr häufig zur Herstellung von sämtlichen Schmuckgegenständen verwendet.
  11. Rubine und SaphireSaphire gibt es in jeder Farbe unter der Sonne, außer in Rot. Das liegt daran, dass rote Saphire auch als Rubine bezeichnet werden. In jeder Hinsicht, außer ihrem Namen und ihrer Farbe, sind diese beiden Edelsteine fast identisch.
  12. Opale und Literatur Wussten Sie, dass Opale bis etwa zum 18. Jahrhundert hoch geschätzt waren und zu den beliebtesten Edelsteinen in Europa gehörten? In der Literatur fand der Opal aufgrund seines Feuers eine besondere Rolle durch den Roman Anne von Geierstein von Sir Walter Scott. Nach unglückseeligen Geschichte wurde der Opal oft mitUnglück in Verbindung gebracht und gelten daher bei manchen Menschen als Unglücksstein.
  13. Schmuck aus Insekten Ja, Sie haben richtig gelesen. Manchmal werden Teile von Tieren (Muscheln, Knochen, Korallen) verwendet, um schöne Schmuckstücke zu kreieren. Aber wussten Sie, dass es so etwas wie lebenden Insektenschmuck gibt? Mehr noch, das ist eine Tradition, die in bestimmten Kulturen seit Jahrhunderten existiert! LebendigerInsektenschmuck ist, wenn lebende Insekten, wie z.B. Käfer und Kakerlaken, als modisches Accessoire an Ihrer Kleidung befestigt getragen werden. Nur gut, dass dieser Brauch in unseren Breiten nicht verbreitet ist
  14. Die Wiedergeburt von Vintage Schmuck neigt ebenfalls wie Bekleidung dazu, in und aus der Mode zu kommen. Die schönen Designs aus der viktorianischen, edwardianischen, georgianischen, Art Deco- und Jugendstil-Periode sind heute jedoch wieder sehr gefragt und vor allem für Verlobungsringe sehr beliebt. Das zeigt, dass ein gut designtes Schmuckstück ein Klassiker ist und nie wirklich aus der Mode kommen wird.
  15. Platin ist selten Platin ist viel seltener als alle anderen Edelmetalle. Die jährliche Fördermenge ist 15 Mal geringer als die von Gold und 100 Mal geringer als die von Silber. Man sagt sogar, dass alles Platin, das jemals gefördert wurde, in ein durchschnittliches Wohnzimmer passen würde.
  16. Das bekannteste Schmuckstück Der Saphir-Verlobungsring von Prinz Charles an Prinzessin Diana wird oft als das bekannteste Schmuckstück des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Der ikonische blaue Ceylon-Saphir, umgeben von einem Kranz aus Diamanten, wird heute von ihrer Schwiegertochter, Kate Middleton, getragen. Dieser Ring hat nach der Verlobung vonPrinz Charles und Prinzessin Diana einen solchen Beliebtheitsgrad erfahren, dass ermittlerweile tausendfach kopiert wurde.