MO - FR 10 - 18 UHR

Schmuck der amerikanischen Ureinwohner: Eine kurze Geschichte

Das moderne Amerika ist bekannt dafür, dass es eine reiche Mischung von Weltkulturen ist, aber diese Entwicklung ist relativ neu. Vor der europäischen Kolonisierung lebten in Amerika viele verschiedene Stämme von amerikanischen Ureinwohnern. Jeder Stamm hatte seine eigene einzigartige Kultur, seinen eigenen spirituellen Glauben und seinen eigenen Sinn für Stil. In einer Welt, in der es keine Stahltresore gab, musste der Reichtum tragbar sein, und Schmuck war sowohl ein Bankkonto als auch ein Schmuckstück.

Der Schmuck der amerikanischen Ureinwohner ist weltweit für seinen einzigartigen Stil und sein unverwechselbares Design bekannt. Der Schmuck der amerikanischen Ureinwohner wird seit Tausenden von Jahren von einheimischen Kunsthandwerkern hergestellt und ist vom Land, den spirituellen Überzeugungen, den Legenden und den Kulturen der einzelnen Völker beeinflusst, von den Indianern des Südwestens bis zu denen des Nordostens. Diese Schmuckstücke werden seit den frühesten Zeiten der Inka, Azteken, Maya und Anasazi hergestellt.

Preise für Goldlegierungen im Ankauf

Goldlegierung1 Gramm5 Gramm20 Gramm50 Gramm
750 Gold40,83 €40,83 €40,83 €40,83 €
585 Gold31,90 €31,90 €31,90 €31,90 €
375 Gold19,86 €19,86 €19,86 €19,86 €
333 Gold18,22 €18,22 €18,22 €18,22 €

Berechnen Sie den Wert Ihrer Edelmetalle

Eine uralte Kunstform

Der Schmuck der amerikanischen Ureinwohner geht mindestens bis 10 000 v. Chr. zurück. Die Paläo-Indianer, die als erste den amerikanischen Kontinent betraten und bewohnten, verwendeten Muscheln, Steine, Geweihe, Knochen, Stachelschweinfedern, Federn und ähnliche Materialien, um tragbare Kunstwerke zu schaffen, und die Stämme auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent nutzten alle natürlichen Materialien, die ihnen zur Verfügung standen, um Schmuck herzustellen.

Aus Fisch- und Tierknochen wurden kunstvolle Anhänger geschnitzt; aus Korallen, Muscheln und Steinen wurden Perlen geschnitzt, mit denen die Kleidung verziert oder Halsketten hergestellt wurden. Später wurde die Herstellung von Schmuck komplexer, und es wurden auch Tierzähne, Türkise, Kupfer, Halbedelsteine, geschnitztes Holz, Silber, Tierkrallen, Perlen und Abalone verwendet. Die indianischen Stämme stellen auch heute noch schöne Schmuckstücke aus modernen Materialien wie Gold, Silber und Titan her.

Die Kunsthandwerker der Ureinwohner arbeiten hart daran, authentische Stücke zu schaffen, die den Glauben und die Kultur ihres Volkes widerspiegeln, und Nachlassschmuck ist sogar noch ein bisschen besonderer, da jedes Stück eine einzigartige Geschichte hat. Die Fertigkeiten der indianischen Schmuckherstellung werden von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Es gibt auch eine Reihe von Schulen, in denen die Herstellung von Indianerschmuck erlernt werden kann. Die Familien sind jedoch stolz darauf, die Traditionen der Kunstfertigkeit und des Stolzes auf sich selbst und ihre Kultur fortzuführen.

Funktion des Schmucks

Der Reichtum der Ureinwohner Amerikas musste traditionell tragbar sein, und Schmuck diente nicht nur zur Dekoration und Verschönerung, sondern war auch eine tragbare Bank für den Besitzer. Er war auch ein Zeichen für den Rang und die soziale Stellung innerhalb eines Stammes. Traditionell nutzten die amerikanischen Ureinwohner Schmuck, um ihren Rang, ihre Geschichte und ihre Individualität zu demonstrieren. Schmuck wurde verwendet, um Traditionen zwischen den Generationen weiterzugeben (da die amerikanischen Ureinwohner nie eine Schriftsprache entwickelt hatten). Schmuck spielte auch eine wichtige Rolle im Handel zwischen den Stämmen, da die Stile und Designs zwischen den verschiedenen Völkern variierten. Technologie und kreative Methoden wurden zwischen den Stämmen weitergegeben.

So verwendeten die Zuni zum Beispiel in den 1870er Jahren erstmals Silber in ihren Schmuckdesigns, nachdem sie in den 1850er Jahren von den Spaniern das Handwerk des Silberschmiedens erlernt hatten. Dieses Wissen wurde bald an die Hopi, die Navajo und die Apachen weitergegeben und von ihnen übernommen. Für viele Stammesvölker, darunter auch die Navajo, hatte Schmuck eine spirituelle, monetäre oder ästhetische Bedeutung, oder eine Kombination aus diesen drei Aspekten. Traditionell repräsentiere er den Status seines Trägers. Auch die Designs haben eine besondere Bedeutung

Türkis im Leben der amerikanischen Indianer

Türkis ist ein Material, das von vielen Kulturen auf der ganzen Welt verehrt und geschätzt wird, aber für viele indianische Stämme im Südwesten der USA ist es besonders wichtig. Dieser Artikel enthält eine detaillierte Geschichte des Türkis sowie den symbolischen und wirtschaftlichen Wert, den er für die Kultur der amerikanischen Ureinwohner hatte. Manche glauben, dass der Türkis die Lebenskraft seines früheren Trägers in sich trägt. Dieser kraftvolle Stein ist für Navajo-Schmuck bekannt. Türkis einst so begehrt war, dass die Menschen Türkisfälschungen herstellten, um damit zu handeln.

Arten von Schmuck

Der von den indianischen Stämmen hergestellte Schmuck unterscheidet sich kaum von den Schmuckstücken, die die Amerikaner heute tragen. Halsketten konnten so kompliziert sein wie ineinander verwobene Perlenstränge oder so einfach wie ein geschnitzter Anhänger, der an einer Lederschnur hing. Männer und Frauen trugen Halsketten, Ringe, Armbänder und Ohrringe, um ihren Status zu kennzeichnen. Für die Teilnahme an besonderen Zeremonien wurden verzierte Kopfbedeckungen und Brustpanzer getragen. Eine besondere Art von Muschelperlen, Wampum genannt, wurde für Gürtel und Halsketten verwendet, obwohl sie erst nach der Ankunft der europäischen Siedler zu einem beliebten Handelsgut wurde.

Silberschmiedekunst der amerikanischen Ureinwohner

Die Silberschmiedekunst der amerikanischen Ureinwohner ist keine alte Kunst. Sie wurde von den mexikanischen Silberschmieden in den 1850er Jahren erlernt. Die mexikanischen Silberschmiede tauschten ihre Silberschmuckstücke gegen Vieh von den Navajo. Diese Verbindung brachte die Navajo-Schmiede dazu, die Kunst der Silberherstellung zu erlernen. Der Navajo-Sandguss ist eine der ältesten Silberbearbeitungstechniken der Navajo. Die Navajo-Indianer tauschten ihren Schmuck mit den Zuni-Indianern gegen Vieh. Einer der frühen Silberschmiede der Navajo brachte den Zuni um 1872 die Kunst des Silberschmiedens bei. Später lehrte ein Zuni-Silberschmied die Hopi-Silberschmiedekunst um 1890. Die Künstler der amerikanischen Ureinwohner bauten das Silber, das sie für die Herstellung ihres Schmucks verwendeten, nie ab.

Navajo-Indianer-Schmuck

Der Schmuck, den wir als "indianisch" bezeichnen, begann sich vor etwa 100 Jahren zu entwickeln. Die Navajo waren die ersten, die Schmuck herstellten, der die Bearbeitung von Metall erforderte. Ihre Liebe zur Metallverarbeitung lässt sich bis zur Ankunft der Spanier im Südwesten zurückverfolgen. Das Hauptmerkmal des heutigen Navajo-Schmucks ist die Betonung der Metallbearbeitung. Der Navajo-Schmuck ist so gestaltet, dass er zu den Steinen passt. Stempel, Blätter und Federn aus Sterlingsilber werden verwendet, um Türkise und andere Steine hervorzuheben.

Punzierungen

Am Anfang reichte es aus, zu wissen, welcher Stamm den Schmuck der amerikanischen Ureinwohner herstellte. Später begannen die Schmuckkünstler der amerikanischen Ureinwohner, ihren Schmuck mit ihren Initialen zu versehen. Die zur Kennzeichnung des Schmucks verwendeten Stempel werden von einer Generation an die nächste weitergegeben, so dass die Initialen von den Eltern oder Großeltern stammen können.

Einige Fakten

  • Perlen wurden in das Design integriert, nachdem sie von den ersten Europäern, die in den 1500er Jahren auf dem nordamerikanischen Kontinent ankamen, bei den amerikanischen Ureinwohnern eingeführt worden waren.
  • Die amerikanischen Ureinwohner im Südwesten begannen um 1900, Schmuck aus Silber und Türkisen an Touristen zu verkaufen.
  • Ohrspulen aus Stein (wie die heutigen Ohrspangen) wurden getragen und auch auf Gräbern angeboten.
  • Häufig wurden Halbedelsteine verwendet, vor allem Türkis, aber auch Charoit, Howlit und Granat.
  • Kupfer war bei den Cherokee sehr beliebt, da sie in Dörfern in der Nähe der Kupferminen lebten.
  • Die Perlen wurden traditionell mit Pflanzenfasern und Tiersehnen aufgereiht.
  • Perlmutt wurde zur Verzierung verwendet, während Muschel-, Schnecken- und Austernschalen zu Perlen gemahlen wurden.
  • Perlenstickerei war eine wichtige Kunstform, die auf Kleidung und Insignien verwendet wurde, um den sozialen Status zu repräsentieren. Kleine zylindrische Perlen, die als Wampum bekannt sind, wurden von den Indianern der östlichen Woodlands als Zahlungsmittel verwendet, um ihren Status zu zeigen und auch um Botschaften zu übermitteln. Die Stämme des Mittleren Westens, darunter die Sioux, Chippewa und Blackfoot, waren besonders geschickt in der Perlenherstellung. Auch die Irokesen im Nordosten waren für ihre Perlenarbeiten bekannt.
  • Die Sioux verwendeten vor allem Tierknochen zur Herstellung von Schmuck; sie waren auch in der Metallbearbeitung sehr geschickt.
  • Die Calusa (Südwestküste) waren für die Verwendung von Muscheln zur Herstellung von Schmuck bekannt.
  • Die heutige Herstellung von Indianerschmuck ist eine wunderbare Möglichkeit für diese einzigartigen und talentierten Völker, ihre Traditionen zu ehren und fortzuführen und sie in der modernen Welt zu teilen.