999 Silber

999er Feinsilber ist im Grunde reines Silber. Es wird vor allen Dingen in der Münzprägung und für die Schmuckherstellung benutzt.

Die lateinische Bezeichnung lautet Argentum. Silber ist ein weiches, leicht formbares Edelmetall, das sich ausgezeichnet zur Prägung von Silbermünzen eignet. Silber wird aus Silber-, Blei- oder Kupfererz gewonnen. In Deutschland sind die Abbaugebiete im Erzgebirge und im Harz wohl die bedeutendsten.

Silbergewinnung

Nachdem mit je nach Erzart unterschiedlichen Methoden das Silber von den anderen Bestandteilen getrennt wurde, wird es mithilfe eines elektrolytischen Verfahrens gereinigt. Als Kathode dient hier ein Silberblech.

Während minderwertige Metalle sich im Anodenschlamm ablagern, setzen sich die reinen Silberanteile an der Kathode fest. Edlere, im Erz enthaltene Metalle wie Platin oder Gold lagern sich unter der Elektrode ab. So könnte man im weitesten Sinne davon ausgehen, dass bei der Silbergewinnung auch Gold und Platin gewonnen werden kann.

Zurück bleibt also reines Silber. Da eine komplette Reinigung nicht zu 100 Prozent zu garantieren ist, erhält das gewonnene Feinsilber die Bezeichnung 999er Silber.

Verwendungszweck

Aufgrund der weichen Beschaffenheit dieses Metalles wurde rasch erkannt, dass es sich hervorragend prägen lässt. Deshalb werden auch heute noch besondere Gedenkmünzen ausschließlich aus 999er Feinsilber hergestellt.

Auch hochwertiger Silberschmuck ist aus diesem Material. Silber hat jedoch die Eigenschaft, zu oxidieren. Es läuft an, wie man im Volksmund sagt. Deshalb müssen Gegenstände aus 999er Feinsilber regelmäßig gereinigt werden. In der Schmuckherstellung hat man inzwischen ein Verfahren erfunden – die Rhodinierung –, die das Anlaufen von Silberschmuck verhindert.