Goldnuggets

Gold wird immer dann als Goldnugget bezeichnet, wenn es einerseits ein natürlich entstandener Goldklumpen ist und andererseits einen sehr hohen Reinheitsgrad besitzt.

Goldnuggets entstehen, wenn goldführende Mineralgänge erodieren. Dies geschieht meist durch Verwitterung oder Transport in Bächen und Flüssen, wobei das Gold umgebende Gestein entfernt wird. Die chemische Beständigkeit des Goldes beschützt es hierbei vor gleichzeitigem Zerfall.

Eine weitere Möglichkeit der Goldnugget-Entstehung sind bakterielle Aktivitäten in Biofilmen, wobei Bakterien giftiges gelöstes Gold aufnehmen, um es dann in metallisches ungiftiges umzuwandeln.

In Deutschland sind Nugget-Funde eher selten und konnten meist nur mittels eines Schlammwerkes bewerkstelligt werden. Das größte deutsche Goldnugget wurde 2004 von dem Rentner Heinz Martin im oberen Schwarzwald gefunden und wog fast zehn Gramm.

Anleger, welche Goldnuggets erwerben möchten, sollten darauf achten, dass ihr Nugget ein Echtheitszertifikat besitzt. Nur so kann sichergestellt werden, dass es sich um ein natürlich entstandenes Nugget mit entsprechendem Wert handelt.

Weitere Faktoren bei Goldnuggets, die wertbestimmend sind, sind neben der Echtheit der aktuelle Goldpreis, Gewicht und Größe, der Sammlerwert, Glanz und Reinheit. Vorsicht ist geboten bei dem Ankauf von Goldnuggets, die mit „natürlich aussehend“ beworben werden – dies ist ein erster Hinweis auf eine Fälschung.