Altgold ist altes Gold

Erfahrungsgemäß möchten viele Menschen ihren alten und nicht mehr benötigten Goldschmuck verkaufen. Die Gründe für den Verkauf von Altgold können recht vielfältig sein und sind von Person zu Person unterschiedlich. Doch was ist eigentlich altes Gold und warum lohnt es sich, dieses in Geld umzuwandeln?

Unter Altgold versteht man in erster Linie Gold, das bereits einmal verarbeitet wurde und für das man keine Verwendung mehr hat. Dabei ist es nicht entscheidend, wie “alt“ das Gold ist und ob es beschädigt oder unbeschädigt ist. Es zählt lediglich, dass es bereits einmal eine Bestimmung hatte. Und somit fallen unter diesen Begriff aus der Mode gekommene Schmuckstücke und Dekorationsartikel, Zahngold aus entfernten Kronen oder Brücken, Münzen oder auch Haushaltsgegenstände wie Griffe, Wasserhähne oder Besteck.

Die Wertbestimmung von altem Gold

Auch wenn man von altem Gold spricht, hat dies einen recht hohen Wert. Dieser richtet sich in der Regel nach dem Feingehalt beziehungsweise Feingoldanteil. Je höher dieser im Gold ist, desto höher auch dessen Wert. Hinzu kommt, dass die Art des Goldes Einfluss auf den Preis nimmt. So unterscheidet man zwischen

  • Weißgold
  • Gelbgold
  • und Rotgold.


Ob das Schmuckstück oder der Gegenstand mit dem Goldanteil beschädigt, verbeult oder nicht mehr funktionstüchtig ist, ist generell nicht entscheidend für die Wertermittlung. Denn der Schmuck oder die Gegenstände werden nicht weiterverkauft, sondern eingeschmolzen und dann weiterverarbeitet. Wer also beispielsweise Zahngold verkaufen und im Vorfeld wissen möchte, welche Summe dabei herausspringen könnte, gibt das Gewicht des Goldstücks in einen Online-Ankaufsrechner ein. Grundlage hierfür ist stets der tagesaktuelle Goldkurs, der beim jeweiligen Ankäufer jederzeit sichtbar ist.

Wo Altgold aufgekauft wird

Juweliere bieten in Tageszeitungen oder direkt in ihren Geschäften den Ankauf von Altgold an. Doch auch über das Internet lassen sich erstklassige Verkäufe realisieren. Da diese Art des Goldes häufig einen ideellen Wert für den Besitzer hat, sollte man sich sehr gut überlegen, ob man das alte Gold ungenutzt im Schubfach liegen lässt oder es vielleicht doch bei einem professionellen Goldankauf in bares Geld ummünzt.

Der Test im Vorfeld

Bevor man sein altes Gold verkauft, sollte man sich selbst einen ersten Eindruck darüber verschaffen, wie viel es wert sein könnte. Dafür lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen. Jeder Gegenstand, der einen Goldanteil besitzt, hat einen Stempel mit einer Nummer. Bei Schmuckstücken wie Ketten befindet sich dieser Stempel meist im Verschluss. Besteck hingegen ist am Griff markiert. Anhand der Nummer kann man ablesen, wie hoch der Feingoldgehalt im Gegenstand ist. Der höchste Feingoldgehalt liegt bei einer 999er Legierung, der niedrigste Gehalt bei einer 333er Legierung. Ob der Goldankauf in Hamburg, in einer anderen Stadt oder online durchgeführt wird – bei diesem beliebten Edelmetall lässt sich immer ein guter Preis erzielen.

Übrigens: Das Auswiegen des Schmuckes oder der Gegenstände sollte mit einer sehr genauen Waage erfolgen, da hier jedes noch so kleine Gramm einen großen finanziellen Unterschied ausmacht. Besonders gut eignet sich eine digitale Brief- oder Laborwaage. Hierbei schadet es auch nicht, sich eine zweite Meinung einzuholen.

Altes Gold in Geld umwandeln

Wer in Hamburg und Umgebung wohnt, kann sein Altgold respektive Altsilber direkt bei uns verkaufen. Wir nehmen in unserer Niederlassung alles an, was Gold enthält. Ob Schmuck, Zahngold oder Münzen, ist völlig egal. Unser fachkundiges Personal wird Ihr Gold begutachten, auswiegen und dessen Wert bestimmen. Als Bewertungsgrundlage dient immer der aktuelle Ankaufskurs, den Sie auch auf unserer Website stets einsehen können.

Ihre Vorteile im Überblick:

nicht mehr benötigtes Altgold beim erfahrenen Händler zu Geld machen

transparenter Goldankauf – auch online

umfassende Beratungsleistungen

Machen Sie sich unsere jahrelange Erfahrung auf diesem Gebiet zunutze und lassen Sie sich bei Bedarf eingehend beraten.